Biervielfalt probieren (4)

Wir schreiten voran: Der vierte Teil. Hier der Beginn der Serie.

Erwartungsgemäß sensationell der „Dolden Boom“ (der Zweite – Premiere war im Frühjahr). Ein Gemeinschaftsprojekt der Riedenburger mit der New Yorker Brooklyn Brewery. Während beim „Dolden Sud“ die fortlaufenden Sude auf der Flasche benannt werden, sind bei der Rarität „Dolden Boom“ die einzelnen Flaschen nummeriert…  Stark auch der weihnachtliche Klassiker aus Titting – der Weizenbock von Gutmann. Mir diesmal ein Tick zu bitter (für ein Münchner Hell), die schwarmfinanzierte „Untergiesinger Erhellung“.

Alle Biere habe ich selbstredend im Donaupoint gekauft. :-) entspricht den Schulnoten sehr gut und gut. :-| steht für befriedigend und :-( für ausreichend und abwärts. Besonders gelungene Biere bekommen noch einen *:

biertest-4Von oben nach unten, von links nach rechts:

Schäffler Bräu Zwickl, Spalter Premium Pils Nr. 1, St. GeorgenBräu Kellerbier, Brauhaus Nittenau Stockenfelser Geisterbräu, Gutmann Weizenbock, Weißenoher greenMONKey Polaris, Weißenoher greenMONKey Hersbrucker, Weißenoher greenMONKey Mandarina, Giesinger Untergiesinger Erhellung, Riedenburger Dolden Boom.

Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.