Zum Stammtisch

Neben allerlei anderer Aktivitäten trifft sich Slow Food Ingolstadt regelmäßig (eigentlich monatlich – siehe Termine) zum Stammtisch. Dabei sind wir immer woanders zu Gast. Zumeist in „unseren“ Genussführer-Wirtshäusern. Letzte Woche zum Beispiel im Neuburger Neuwirt:

Hier pflegt man – unter anderem – die Kunst der Pause:

En passant erhielten Anke und Karl Deiml ihre Urkunde für 2019:

Da wo alles echt ist

Zum ersten Mal habe ich den Gasthof Bauer vor über sechs Jahren – damals noch als Geheimtipp – hier (lesen!) in meinem Blog erwähnt. Ein solcher ist er schon lange nicht mehr. Taucht dieser Leuchtturm der echten Wirtshauskultur zwischenzeitlich doch schon mal in Publikationen wie „Servus in Bayern“ auf. Aktuell in der Novemberausgabe 2018:

Dabei ist er – Gott sei Dank! – der Alte geblieben. Und soweit ich Renate und Johann Bauer kenne, wird sich daran auch nichts ändern. Ihre eigene Milchvieh- und Schweinehaltung haben sie mittlerweile jedoch aufgegeben. Die Quelle für die in der Küche verwendeten Produkte daraus aber natürlich im Dorf belassen.

Letzten Sonntag kehrte die Familie Olma zum jährlichen Gansessen ein. Wobei – es waren diesmal Enten, die wir uns reservierten. Die gute Herkunft bleibt dabei die selbe: Alles was sich Geflügel nennt, kommt aus dem Nachbarort Rapperszell von Frau Hüttinger.

Im Jahr 2014 ist das Wirtshaus in den Slow Food Genussführer Deutschland aufgenommen worden. Hier der Bericht dazu. Seit der Ausgabe 2017/18 gibt es darin erstmals die Kategorie „ABC der regionalen Spezialitäten“. Dabei erfahren entsprechende Köstlichkeiten eine Kurzvorstellung. Das fränkische „Schäufele“ gehört z. B. dazu. Ein ganz Vortreffliches kommt aus dem Holzofen(!) der Bauers. Deshalb ist es auch im druckfrischen Genussführer (2019/20) erwähnt, der – Weihnachtstipp! – ein große Dankbarkeit hervorrufendes Geschenk ist:

Die Bauers und Slow Food. Johann Bauer hat es mir einmal so beschrieben:

„Viele zufriedene Kunden fragen mich, wie ich als kleiner Dorfwirt eigentlich zu SLOW FOOD gekommen bin. Dann erzähle ich immer wieder die gleiche Geschichte: Ein mir völlig unbekannter Gast (DU) brachte mir immer wieder Zeitschriften mit dem Logo Slow Food vorbei. Er wollte mich immer wieder überzeugen, dass wir doch auf der gemeinsamen EBENE Slow Food sind. Mehrmals habe ich ihm zur Antwort gegeben, dass sowas nichts für uns ist. Wir wollen uns nicht verändern. Eben typisch bayeriche Kultur. Irgendwann an einem Sonntag Mittag 20XX als Michael Olma mich wieder einmal für die Slow Food Idee begeistern wollte, gab ich zur Antwort: Meine Frau Renate und ich wollen aber nichts ändern! Die entscheidende Antwort von Michael Olma war: DAS IST DER PUNKT; IHR SOLLT NICHTS ÄNDERN!!!!!!!!!!! Und so sind wir zu Slow Food gekommen.“

Auf der Tageskarte am Sonntag tauchte mit dem Roten Höhenvieh (die Herde grast nur wenige hundert Meter neben dem Wirtshaus) gar ein Passagier aus der „Arche des Geschmacks“ (= internationale Projekt  der Slow Food Stiftung für Biodiversität) auf. Großartig!

Ein Blick in meine fast unendlichen Fotoreserven signalisiert Veröffentlichungsbedarf zum Thema. Dazu noch einige bereits vorhandene Links – et voilà: Bratwurstessen bei den Bauers im Februar 2015.

Besuch im November 2015. Altweibersommer noch ganz spät:

Besuch im November 2016. Das Rote Höhenvieh schon im Blick:

  Besuch im März 2017. Die schon angesprochenen Schäufele aus dem Holzofen:

Der guten Ordung halber – Besuch im November 2017: Martinsgans. Und an das Slow Food Genussführer-Team – die Urkunde für 2019 fehlt noch vor Ort…

Fingerzeig (49) – K a u f e n !

Im Juni 2013 schrieb ich: „Montage erfreuen sich einer ambivalenten Wertschätzung. Der 30. September 2013 ist ein Montag … und er wird eine gute Woche eröffnen!“ Dann kam der 29. September 2014 und der 26. September 2016. Ins Bild gesetzt schaut das so aus:

Auch der 1. Oktober 2018 ist ein Montag … und auch er wird eine gute Woche eröffnen! Dann nämlich liegt bei den Buchhändlern der druckfrische Slow Food Genussführer 2019/2020 – K a u f e n !

Mit insgesamt 548 Lokalempfehlungen – darunter 125 Neueinträge! Slow Food Ingolstadt hat dafür neun Einträge beigesteuert. Zur Vorauflage fiel bei uns ein Wirtshaus heraus, ein neues kam dazu…

Den großen Bruder aus Italien (ebenfalls taufrisch) habe ich mir letzte Woche in Turin besorgt. Die deutsche Übersetzung wird es wohl erst im Frühjahr geben:

Und den habe ich mir endlich auch gegönnt. Der Weg zu einem eigenen deutschen Bierführer ist noch sehr, sehr, sehr weit – aber begonnen!

Wenn ich schon dabei bin: Fast noch warm ist das aktuelle (von vorgestern) Slow Food Magazin. Die Genussreise geht diesmal nach München!

(48) – Fingerzeig – (50).