Käseeinkauf in Ingolstadt gelingt nur an einem Ort. An diesem dafür aber mustergültig. Auf dem Wochenmarkt! Allein drei reinrassige Käsehändler sind am Platz. Mit Abstand am häufigsten sieht mich von ihnen Robert Winter. Sein Stand steht am nordöstlichsten Eck:

Eine köstliche Spezialität – und die will ich heute kurz hochhalten – ist sein selbstgemachter Frischkäse. Aber Vorsicht! Einmal probiert und es gibt einen neuen Souffleur im Nucleus accumbens …

Zur Machart konnte ich folgendes erfahren: „Das Rezept hat sich im Lauf der vielen Jahre entwickelt. Dazu gehören Doppelrahmfrischkäse (Allgäu), etwas französischer Frischkäse (Centre-Val de Loire) bringt Säure, Oderwälder Schichtkäse (Odenwald) für die Cremigkeit, Creme fraiche aus der Normandie für den Geschmack, französische Rohmilchbutter für die Festigkeit, Salz, Tellicherry Pfeffer, rote Zwiebeln und Schnittlauch. Ich mache davon etwa 20 kg pro Woche. Alles wird von Hand geschnitten und in kleinen Portionen angerührt. Dazu braucht es ungefähr vier Stunden. Es gibt kleine Becher mit ca. 125 g und großer Becher ca. 250 g.“

Robert ist ein feiner, wohltuend gelassener Mensch. Mit Käse kennt er sich beruhigend gut aus. Auch sind ihm seine treuen Begleiter bestens bekannt. Wer davon profitieren möchte, der besuche einen seiner Kurse in der Volkshochschule. Ich habe mir das auch schon gegönnt – siehe hier. Fürs Erste – der Frischkäse …

2 Kommentare

  1. Author

    Hallo Eli, Ingolstadt ist einen Besuch wert 😉 Und richtig – er hat keinen Onlineshop.

  2. Frischkäse ist definitiv einer meiner Favoriten, besonders auf frischem selbstgebackenen Brot! Schade nur, dass Ingolstadt so weit weg ist. Die Spezialitäten von Robert klingen nämlich echt klasse! Der gute Mann hat nicht zufällig einen Onlineshop, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.