Als ich letztes Jahr Griesmüllers Altstadtbrauerei hier vorstellte, gab ich dem Bericht die Überschrift „Aus der Mitte entspringt ein Bier“. Das war nicht ganz richtig – komponierte Franz Rottenkolber zu dieser Zeit doch noch im Münchner Umfeld. Seit Juni ist es aber nun endlich die reine Wahrheit. Mitten in der Altstadt (Schulstraße 19) braut sich mit Ingolstädter Wasser etwas zusammen! Alle Biere sind jetzt echte Schanzer (= Geburt innerhalb der Stadtmauern von Ingolstadt).

Zum Start präsentiert sich auch ein Braunbier – „Alt Schanzer Braunbier“. Vor 100 Jahren gab es in der Region eigentlich nur Braunbier- und Weißbier-Wirtshäuser. Rottenkolber beschäftigt sich gerne mit Braugeschichte. Einer lokalen Rezeptur aus dem Jahr 1905 – von ihm im Stadtarchiv ausfindig gemacht – gab er im neuen Sudkessel eine Chance. Eine gute Idee! Im Vergleich zum Hellen kräftigere Malznoten, (aber) schön in Schach gehalten von einer standhaften Hopfenwürze.

Griesmüllers Alt-Schanzer Braunbier

Erst 25 Jahre jung ist der Franz Ende Juli geworden … Macht ein Wirtshaus auf. Im Zentrum der Altstadt. Braut dort(!) handwerklich herrliche Biere. Von historisch (Braunbier), über klassisch (Schanzer-Hell, Schutter-Export, Donau-Weiße) bis kreativ (aktuell: Equinox-Lager). Bleibt dabei die Ruhe selbst. Donnerwetter! Und dabei ist das Ganze so wohltuend fernab von BWL-Marketing-Flachwurzelkasperltheater, dass man sich darin bestätigt fühlt, grundsätzlich optimistisch nach vorne zu schauen. Im Namen aller Ingolstädter sage ich stellvertretend: Danke! Danke! Danke! Und verrate noch einen ganz tollen Trick: Es sind die tatsächlichen Gäste, die solche Geschichten am Laufen halten – verstanden?!

Franz Rottenkolber
Franz Rottenkolber

Mein Favorit in der klassischen Klaviatur, endlich wieder am Hahn – das Schutter-Export.

Griesmüllers Schutter-Export

Am Eröffnungswochenende gab es sonntags Pulled Pork, eingelegt in Donau-Weiße mit Eisbock-BBQ Sauce. Das habe ich leider verpasst … arrrgh. Nicht aber den Fingerzeig. Trinken und Essen hält Leib und Seele zusammen. Ich empfehle für solche Schweinereien unbedingt weiter diese großartige Quelle.

Noch etwas Tröstliches für alle Nicht-Schanzer:

Aus dem Vollen schöpfen. Exakt 230 Meter entfernt von der Altstadtbrauerei findet sich das ZWØLF. Brüder im Geiste – selbstredend freundschaftlich verbunden. Aus dem letzten Fass ein Glas „Straight outta Lockdown 2.0“ (Double Dry Hopped Double New England India Pale Ale). Tu felix Ingolstadt!

Straight outta Lockdown 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.