Zum Jahresende hatte ich noch einen Termin im Ruhrgebiet. Der Mandant besorgte Karten für die 1. Klasse. Fein! Das erstklassige Fertigprodukt „Warmes Schinken-Käse-Baguette“ am Platz fand nicht wenige Käufer um mich herum. „Gold im Mund“ mit Farbstoff (1), Antioxidationsmittel (2), Konservierungsstoff (5), Phosphat (9) und Süßungsmittel (10) … wer genießt hier, wer spart? (3) – Marginalie – (5)

Endlich hat es geklappt – am 20. Oktober 2012 war ich auf meiner Messe! Und die St. Galler haben sich nicht lumpen lassen  – es gab Freikarten. Noch einmal lieben Dank dafür. Die Anreise erfolgte über Kreuzlingen mit einem Zwischenstopp bei Urs Portmann – dem Rauchgenuss-Dealer meines Vertrauens. Und dann – die Mutter der Heimspiele! Ich verspreche, ich habe wirklich nur einen Bruchteil der Namenzug-Spielarten festgehalten: Wir hatten traumhaftes Herbstwetter und es war der Samstag des Schlusswochenendes. Man stelle sich einfach das zweite Oktoberfest-Wochenende vor – und das Ganze dann hoch zwei. Es war rappelvoll – aber sowas von. Die (sicher sehr interessanten) Degustationshallen waren leider bereits am Nachmittag wegen Überfüllung nicht mehr zugänglich. Nach einem kurzen Interview traf ich die regierende Schweizer Milchprinzessin und dann traf mich der Schlag.Weiter Lesen

Über den Ingolstädter Christkindlmarkt wird gerade viel geredet. Jahreszeitlich passend werden dabei allerhand Wunschzettel entfaltet. Es geht um Lage, Einfassung, Beleuchtung, überregionale Konkurrenz, städtische Alternativen und so einiges mehr. Diese Diskussion lasse ich jetzt mal beiseite. Nicht aber ohne wenigstens kurz anmerken zu wollen, dass man auf der Schanz wohl doch unter seinen Möglichkeiten bleibt. Nur zwei Zahlen dazu. Aus dem Jahr 1628 stammt der erste schriftliche Nachweis des heute weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt. Den Ingolstädter Christkindlmarkt gibt es bereits seit 1570 … Ich habe mir ein anderes Thema hingelegt: Glühwein. Ich will nicht allzu tief einsteigen. Mir nur – nach einigem hin und her in Facebook-Threads – ein eigenes Bild machen. Eine tagesaktuelle Momentaufnahme. Noch im November hatte ich deshalb den Veranstalter – das Kulturamt der Stadt Ingolstadt – angeschrieben. AufWeiter Lesen

Ingolstadt ist 1989 von der Mittelstadt zur Großstadt geworden. Sie verdankt das 100.001 Einwohnern und einer Begriffsbestimmung der Internationalen Statistikkonferenz von 1887. Nur 23 Jahre später hat sie es jetzt in die Champions League der Städte geschafft! Das proklamiert zumindest der Audi-Personalvorstand Thomas Sigi. Gegenüber dem Donaukurier sagte er nämlich gestern: „Als Heimatstandort von Audi ist Ingolstadt in die Weltliga der großen Metropolen aufgerückt. Das bedeutet, dass sich unsere Stadt auch an den Standards dieser Weltstädte orientieren muss. Ein wichtiger Faktor ist dabei das Angebot an Top-Gastronomie, Hotellerie und Kongresskapazität im 5-Sterne-Bereich.“ Aufgemerkt! Nicht nur Metropole, nein große Metropole, Weltliga, Weltstadt – vergessen den Arzt oder Apotheker zu fragen? In einem hat er aber Recht. Ein „wichtiger Faktor“ ist die „Gastronomie“. Nicht „dabei“ und auch nicht „Top-„. Einfach nur gut.Weiter Lesen

Ihr habt weder Hund noch Katz. Was fällt Euch dann zu Haustierfutter ein? Mich beschäftigt das Thema auch nicht täglich. Und meine Antwort wäre „wenig“. Als Bub hatten wir einen Familienhund. Einen Irish Setter – Nero. War ein prächtiger Kerl! Das ist sehr lange her. War er hungrig, hat er gefressen. Was? Hundefutter. Mein Wellensittich hingegen bevorzugte Kolbenhirse. Und da fällt mir dann doch noch was ein: Jod – S 11 – Körnchen … (Spotklassiker). Es ist unglaublich wie sich sowas im Kopf verankert. Damit scheint zum Thema alles gesagt. Arglos schlenderte ich dieser Tage durch einen Drogeriemarkt. Und ich weiß nicht wirklich warum, jedenfalls landete ich bei der Tiernahrung. Vielleicht lag es daran, dass wir aktuell mal wieder etwas intensiver überlegen, ob uns ein Hund fehlt. Ein Gedankengebäude, insbesondereWeiter Lesen

Die aktuelle Reklame der meistverkauften Zigarettenmarke der Welt – ich bin sicher, vielen ist sie auch aufgefallen: Lange Zeit wurde man aufgefordert: „Come to where the flavour is.“ Das reicht offensichtlich nicht mehr. Jetzt soll man kein „maybe“ sein. Da bin ich übrigens bei Philip Morris! Das war auch schon in der Bergpredigt zu hören: „Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein.“ (Matthäus 5, 37) Aber dann das irrwitzige Ende: „Be Marlboro“. Es geht doch immer noch ein bisschen blöder … gerade bei diesem Geschäftsmodell … Der 31. März 2000 war ein Freitag (habe ich nachgeschlagen). Und es war so um Mitternacht – wie gerade. Ich wollte dem 1. April – abseits der Scherze – eine ganz persönliche Bedeutung geben. Dazu das Jahr 2000. Man wird die zigarettenfreien JahreWeiter Lesen

Am Dienstag war ich auf der Wiesn. Also auf dem Oktoberfest in München. Ich bin kein Wiesn-Fanatiker. Aber an einem Wochenanfang, im Altweibersommer, gegen Mittag, eine frische Mass, flanieren, schauen, beobachten, sich langsam in den Abend hineinfesten, ohne Ehrgeiz, aber mit Lebenslust – das möchte ich einmal, vielleicht zweimal im Jahr nicht missen! Die Oide Wiesn habe ich mir angesehen. Sie ist die Nachfolgerin der historischen Wiesn, die 2010 anlässlich des Wiesnjubiläums “200 Jahre Oktoberfest” erstmals veranstaltet wurde. Respekt! Insbesondere das Volkssänger- und Musikantenzelt “Zur Schönheitskönigin” hat es in sich. Echte bayerische Kulturgutpflege – ein Blick in das Programm und die Linkliste und man weiß sich dort in wirklich guten Händen. Zurück zur Wiesn. Wie grenzt man eigentlich diese jetzt namentlich gegen die Oide Wiesn ab? Konventionelle? Normale? Ich nenne sie weiter einfach Wiesn.Weiter Lesen

Dieser Tage ging der „Original Hamburger Fischmarkt auf Reisen“ auf dem Paradeplatz in Ingolstadt vor Anker. Der sehr geschätzte Kabarettist Frank-Markus Barwasser könnte dazu passend seinen Dr. Göbel sagen lassen: „Na ja nuuun …“ Ich bin mal quer darüber gegangen. Unter der sehr profunden „Überschrift“ wurde ich bei „Käse Tommi“ Zeuge folgenden Schauspiels: Ein – sagen wir sehr dynamischer – Verkäufer stellte vor beachtlicher Zuschauermenge leere Körbchen vor sich hin. Diese befüllte er im Fortgang unter immer gleicher Dramaturgie mit sieben verschiedenen Produkten – die immer wieder genannte Endstation 10 EUR fest vor Augen und Ohren. Die Produkte gab er als Käse aus. Aus Frankreich. Die Zuschauer wurden über Mikrofon mit einer Vielzahl weiterer Informationen beglückt. Die Kühe wären vor Tagen noch auf der saftigen Weide gestanden, beim Käseeinkauf ginge nichts über Vertrauen und Qualität, entscheidend sei eineWeiter Lesen

Dieser Post wird fortlaufend aktualisiert. Für den laufenden Weißwursttest habe ich mir eine Liste der Ingolstädter Metzgereien (oder auswärtiger Metzger, die in Ingolstadt wenigstens eine Filiale unterhalten) gemacht. Und siehe da – herausgekommen ist leider auch eine stattliche Streichliste. Ich bin durchaus überrascht, wie viele einfach nicht mehr da sind! Gestandene Handwerksbetriebe. Aus und vorbei. Bei vielen habe ich schon mal eingekauft. Und jetzt bin ich noch nicht sooo alt … Ist die Wurst kürzer geworden? Gibt es mehr Filialen der größeren (überregionalen) Betriebe? Gab es keine Nachfolger in der Familie? Die Gründe sind im Einzelfall bestimmt vielfältig. Ganz sicher hat das Heer der mühsamen Discounter – einfach über den Preis – an Boden gewonnen. Kognitive Dissonanz – wo ist meine Wertschätzung für gute Lebensmittel an der Kasse? Der dummeWeiter Lesen

Der Donau Kurier berichtete dieser Tage (01.06.2011, Seite 24) über ein derzeit anhängiges Verfahren zwischen der Fast-Food Kette „Subway“ und „Saiger“ vor dem Landgericht in Ingolstadt. Saiger war Franchisenehmer zweier Subway-Läden in Ingolstadt. Jetzt heißen diese Läden nicht mehr Subway, sondern Saiger. Subway stört sich an dem wohl nur minimal veränderten Außenaufritt und befürchtet Verwechslungen. Man streitet sich. Und? Die Auseinandersetzung gewinnt offenbar an Tiefe. Man beginnt sich inhaltlich miteinander zu beschäftigen. Dadurch treten interessante Erkenntnisse über diese „wunder“bare Branche zu Tage. Nun – schauen wir uns dazu einen Ausschnitt der Werbeanzeige an: Ich habe es rot unterstrichen. Donnerwetter! Ist das Werbung mit Selbstverständlichkeiten? Oder? – Nein. Mit dieser und sicher weiteren Fragen lasse ich Sie jetzt alleine. Ich bin sicher, Sie finden Antworten. Was wir essen wird Teil vonWeiter Lesen

Bei Wikipedia wird ein Ort der Kraft (Kraftort, Kraftplatz, magischer Ort) als ein Ort bezeichnet, „dem eine meist positive … psychische Wirkung im Sinne einer Beruhigung, Stärkung oder Bewusstseinserweiterung zugeschrieben wird.“ Von alters her verfügen wir in Bayern über die besonders schöne Fähigkeit solche Orte selbst zu schaffen. Es dürfte bereits klar sein, über was ich nachdenke: Den Biergarten! Die gesetzliche Begründung der Bayerischen Biergartenverordnung liefert wertvolle weitere Erklärungen: So erfreuen sich Biergärten „in Bayern als traditionelle Einrichtungen allgemein großer Wertschätzung und sind in Folge ihrer über lange Zeit gewachsenen Tradition ein Stück angestammten bayerischen Kulturgutes geworden.“ Weiter erfüllen Biergärten „wichtige soziale und kommunikative Funktionen, weil sie seit jeher beliebter Treffpunkt breiter Schichten der Bevölkerung sind und ein ungezwungenes, soziale Unterschiede überwindendes Miteinander ermöglichen. Die Geselligkeit und das Zusammensein imWeiter Lesen

Mai. Spargelzeit. Du glückliches Ingolstadt! Eingerahmt von gleich zwei(!) Spitzenanbaugebieten – im Osten Abensberg und im Südwesten Schrobenhausen. Einkaufen direkt beim Erzeuger – besser, frischer geht es nicht. Wer hier nicht fündig wird, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Weißer, violetter oder grüner Spargel? Ausprobieren! Es sind Spielarten derselben Pflanze. Kommt die (weiße) Stange aus der Erde, verfärbt sie sich durch die Sonneneinstrahlung zunächst violett, später dann grün. Klassisch aufgetischt mit speckig-gelben Kartoffeln (z. B. Sorte Moor-Sieglinde aus dem Donaumoos – Einkaufstipp: Balthasar Hertl, Riederstraße 2, 86676 Schönesberg, Tel. 08435/703), Schinken, Sauce Hollandaise (bitte selbstgemacht!) oder einfach „nur“ Butter. Einen Silvaner oder grünen Veltliner dazu würde ich nicht von der Tischplatte stoßen. Die Spargelzeit hat Anlauf genommen. Nach dem Winter und dem häufig wechselhaften April wärmt die Maisonne die GesichterWeiter Lesen