Der Bauer und sein Prinz

Charles Philip Arthur George – Prince Charles – werden nicht viele auf der Rechnung haben, wenn es um nachhaltige Landwirtschaft geht. Eine Lücke! Der Mann leistet nämlich auf diesem Gebiet Beachtliches. Bereits 1985(!) stellte er seine im Herzogtum Cornwall gelegene “Duchy Home Farm” auf biologische Bewirtschaftung um.

1990 gründete Prince Charles die Marke “Duchy Originals”. Unter diesem (Bio-)Label werden (auch) Produkte der “Duchy Home Farm” vermarktet. Es sind (auch) die berühmten Kekse darunter. Dieses sehr feine Koch- und vor allem Warenkundebuch ermöglichte es mir Prince Charles bereits vor Jahren “richtig einzusortieren” – wie auch schon einmal – hier – seine Mutter:

prinz1Ich hoffe, dass das Duchy Originals Kochbuch dazu beiträgt, dass sich mehr und mehr Menschen darüber Gedanken machen, was sie essen und woher ihre Nahrungsmittel kommen. Und natürlich wünsche ich ihnen vor allem, dass sie ihr Essen genießen und es ihnen gut tun möge.” (Prinz Charles)

prinz5Der Mann links im Bild ist David Wilson. Der studierte Agrarwissenschaftler bewarb sich vor 30 Jahren bei der “Duchy Home Farm” und leitet sie seither als Farm Manager. Die ökologische Umstellung und der heutige Erfolg der Farm sind ohne ihn nicht denkbar.

Jetzt hat sich der hellwache Regisseur Bertram Verhaag der Geschichte angenommen und den wunderbaren Film Der Bauer und sein Prinz gedreht:

prinz0Hier der Trailer:

Tut Euch etwas Gutes und schaut ihn an! In Ingolstadt läuft er aktuell im Audi Programmkino – noch heute (27.01.) und morgen (28.01.) um jeweils 17:30 Uhr – und in den Altstadtkinos am 01.02. um 12:45 Uhr.

Mein geschätzter Freund Rupert Ebner hatte dieser Tage vielfältige Gründe zu feiern. Das muss man können. Er kann das. Zunächst lud er – wohl denen, die auf der Liste standen –  in eine Vorstellung des Films in das Audi-Kino ein. Dann präsentierte er uns den persönlich anwesenden Regisseur Bertram Verhaag. Und dann gab es Köstlichkeiten aus den Herrmannsdorfer Landwerkstätten. Danke Rupert!

prinz4Film ansehen nicht vergessen!

Fingerzeig (19) – 90 Minuten um Ingolstadt zu verstehen

Der in Paris geborene (emeritierte) Professor (Didaktik und Methodik) Jean-Pol Martin (sein Blog) brennt lichterloh für die Dinge, denen er sich annimmt. Zu seinem Abschied von der Universität Eichstätt schrieb der Donaukurier: “Jean-Pol Martin ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Bildungslandschaft“. Jeder der ihn kennt, weiß was ich und die Zeitung meinen.

Jene, denen dieses Vergnügen(!) bisher noch nicht vergönnt war, bedürfen dazu nur wenig. Seit einiger Zeit nämlich, bietet Martin – neben unzähligen anderen Aktivitäten – eine Stadtführung an. Er nennt sie “90 Minuten um Ingolstadt zu verstehen“. Sein leidenschaftliches(!) Augenmerk dabei: Die Ingolstädter Geistesgeschichte.

martin1Die Führung ist unbezahlbar. Das gilt ein- und zweideutig! Interessenten melden sich einfach per E-Post bei ihm.

Ich garantiere selbst waschechten Schanzern Neuland. Auf dass die Verrückten die Dinge weiter voranbringen! Wir waren am Ende jedenfalls illuminiert… Ein herzliches Dankeschön dafür Jean-Pol!

martin2(18) – Fingerzeig – (20).

Donaupoint macht mit

Heute Abend. Kurz vor Ladenschluss. Rathausplatz/Ecke Sauerstraße. Dort, wo in Ingolstadt das Bier wohnt:

donaupoint6Michael Kenne zieht in seinem Donaupoint die Fahne für das Gute, Saubere und Faire hoch:

donaupoint7Slow Food Deutschland hat einen neuen Unterstützer – herzlich willkommen!

Das Angebot, die Vielfalt im Laden, wächst und wächst. Habe mir noch schnell ein Hopfenzupfer vom Meinel-Bräu geschnappt (wird gleich aufgemacht!),

donaupoint8und freudig festgestellt, dass das feine Neuburger Juliusbräu in Ingolstadt angekommen ist:

donaupoint9Zu guter Letzt: Noch gute 7 Wochen, Freunde des flüssigen Hopfens! Die Braukunst Live! 2015 erwartet uns:

BRAUKUNST LIVE 2015.jpg.de

Wien – wieder einmal

In den Tiefen meiner to-publish-Liste schlummerten noch Beweismittel wunderbarer Tage in Wien. Vergangenen Sommer. Wien… Sie erblicken hiermit das Licht. Einmal als Knoten im Schnupftuch für mich (to-do-Liste) und natürlich, weil man doch eigentlich nie genug dienliche Fingerzeige bekommen kann?!

Es gibt viele gute Gründe den Prater zu meiden. Und zwei sehr gute um ihn aufzusuchen. Nummer eins, selbsterklärend:

wien2014 (2)Und Nummer zwei – Karl Kolariks Schweizerhaus (tatsächlich… im Slow Food Guide Österreich gelistet). Mit frisch geriebenem Kren und einem langsam gezapften Budweiser Budvar. Achtung Winterpause (bis einschließlich 14. März):

wien2014 (1)Fenster auf! Ich will mich richtig weit rauslehnen: Eines der besten Frühstücke, die es weltweit zu haben gibt! Wo? Landstraßer Hauptstraße 4, Joseph – Bäckerei Patisserie Bistro. Drei Übernachtungen. Drei Mal fuhren wir mit der U-Bahn durch die halbe Stadt, um den Tag hier zu beginnen.

Einmalig. Oder schon mal so ein Angebot bekommen? Bei den Eiern hat man die Wahl von drei(!) Hühnerrassen:

wien2014 (27)wien2014 (17)wien2014 (10)wien2014 (12)wien2014 (11)

wien2014 (8)wien2014 (4)wien2014 (9)Das Grüne ist Rucola-Kresse. Kannte ich zuvor nicht. Sehr feiner, frischer Geschmack. Wer eine Quelle dafür in Ingolstadt hat… Danke!

Das Joseph Bistro hat im November 2013 aufgesperrt. Katharina Seiser hat sich damals schon ihre lobenden Gedanken zu ihm gemacht.

wien2014 (16)wien2014 (3)Auslöser für diesen Wienbesuch war der (überfällige) Besuch der Vievinum. Dem Stelldichein der Winzer Österreichs in der prächtigen Hofburg.

wien2014 (6)Kurz bevor ich jeden Überblick verlor (gänzlich angstfrei), hatte ich mir gemäß der guten Verkostungsnotizen (für hoffentlich bald anstehende Weinreisen) nachfolgende drei Güter (Schnupftuch!) vorgemerkt: Salomon Undhof, Weingut Schwarz und (nachfolgendes Bild /Leopold Uibel) das Weinhof Uibel:

wien2014 (7)Weitere unmittelbare Konsequenz des Hofburgbesuchs – weil dort mit Michael Andert geplant und beschlossen: Vier Monate später besuchte der Winzer Slow Food Ingolstadt zu dieser sehr genussvollen Veranstaltung.

Am Abend trank ich Bier. Zu wunderbarer Wiener Küche im “Pöschl” (Weihburggasse 17). Ebenfalls im Slow Food Guide Österreich gelistet.

wien2014 (15)Gleich um die Ecke liegt übrigens der heimelige Franziskanerplatz. Dort sitzt es sich gut. Und da gibt es diese spektakulären Tramezzini.

Zwischendrin kurzer Ausflug zum “Merkur Hoher Markt”. Der Lebensmittelhändler pflegt eine Kooperation mit Slow Food Wien:

wien2014 (5)Zurück zum Wein. Das Wochenende brachte dazu eine weitere, sehr beachtliche Veranstaltung nach Wien. Die RAW. Eigentlich nur in London beheimatet, schlug sie erstmals hier ihre Zelte auf. Es geht um “Naturwein” (Natural wine, Artisant wine, Naked wine, Orange wine):

wien2014 (13)wien2014 (14)Vielleicht schreibe ich mal was über “Naturwein”. Allein, gerade fehlt mir die Lust dazu. Nicht zuletzt weil hier wahrscheinlich gilt: “Ach, Luise, lass … das ist ein zu weites Feld“. Nachhaltig im Gedächtnis blieb mir aber in jedem Fall ein ausgezeichneter Grüner Veltliner von Matthias Warnung – vierter Knoten:

wien2014 (20)Zuletzt traf ich Meinrad Neunkirchner in München. Zuvor natürlich in seinem Wiener Biotop, dem Freyenstein. Gang um Gang – kein Streichergebnis! Selbstredend im Slow Food Guide Österreich:

wien2014 (24)wien2014 (18)wien2014 (23)Und auch auf dem Weg nach Hause verzichteten wir bei der Wahl der Raststätte – Weingut Nigl – auf jeden Gedanken an Entsagung. Ist schon fein, wenn der Winzer eine eigene Restauration hat:

wien2014 (21)wien2014 (25)wien2014 (26)wien2014 (22)wien2014 (19)

Fingerzeig (18) – Infoheft Kulinarik Altmühltal

Das ansehnliche Infoheft “Kulinarische Genüsse – so schmeckt das Altmühltal” ist soeben in seiner aktuellen Ausgabe für 2015 erschienen:

na 1Ich habe es zusammen (und im Vergleich) mit anderen regionalen Empfehlungsschriften (Ingolstadt…) vor zwei Jahren – hier – schon einmal hochgehalten.

So sollte eigentlich gekocht werden:

na 3In der Zeichenerklärung taucht dann natürlich auch Slow Food auf:

na 4Es gibt eine Online-Version.

(17) – Fingerzeig – (19).