Braukunst Live! Heute/2018/2019

Bierfreunde aufgemerkt! – heute (30.01.20) und morgen ist im Münchener MVG-Museum wieder Zeit für die Braukunst Live! Nachdem der Gründer dieser lobenswerten Veranstaltung (seit 2012) – Frank Böer – sein Werk im letzten Jahr an den Meininger Verlag verkauft hat, bin ich sehr gespannt ob sich etwas verändern wird. By the way – was macht Frank Böer eigentlich jetzt? Siehe hier!

Was ich gerne zur Vorbereitung mache? Erst einmal in den Rückspiegel blicken. Die Braukunst Live! 2018:

Almut Emma Zinn – Emma/Biere ohne Bart

Halbzeitpause auf dem Weg – Biere ohne Bart?

Bryan France – Yankee & Kraut
Susi, Markus und Christina Hoppe – Hoppebräu
Ohne Worte. Foto: Lars Peschke

Gurken Gose – ein Kollaborationssud Hertl mit Hopfmeister. Säuerlich. Salzig. Frisch. Sensationell!

Zum Finale ging es diesmal in die Augustiner Bräustuben in der Landsberger Straße 19:

Foto: Lars Peschke

Und natürlich war ich auch letztes Jahr – Braukunst Live! 2019 – dort:

Markus Hoppe mit dem Fingerzeig auf seine neuen Räumlichkeiten. Am 24. April 2019 war es dann tatsächlich so weit: Die Brauereigastronomie „Hoppebräus Zapferei“ sperrte auf. Und – ich war immer noch nicht dort… arrrrrrgh.

Sehr feine, hoch interessante Entdeckung: orca brau aus Nürnberg:

Felix vom Endt mit ? – orca brau

Steamworks Brewery aus Van­cou­ver mit dem feinen „Jasmine IPA“:

Ich kann sie – die Gurken Gose – nur empfehlen. Probieren. Probieren. Probieren!

Für mich der unbestrittene Primus in der Spielklasse „alkoholfrei“: Le Chauffeur von Nittenauer:

Mit ordentlich Hunger ging es am Abend in die Gaststätte Rumpler:

Gute Wirtshäuser muss man haben!

Wo ist es gut Gast zu sein? Der Slow Food Genussführer ist ein sehr hilfreicher Kompass dafür. Im kommenden Herbst erscheint die neue Ausgabe 2021/22. Die Testgruppe von Slow Food Ingolstadt ist deshalb aktuell und die nächsten Monate besonders aktiv. Wird es aus der Umgebung neue Aufnahmen geben? Bleiben alle bisher gelisteten Stätten an Bord? Man wird sehen …

Zurück zur Gegenwart. Gestern Abend gab es beim gastgebenden Beckerwirt in Böhmfeld die Urkunden für das laufende Jahr. Fast alle regionalen Genussführerwirte nahmen diese persönlich entgegen:

Maria u. Andrea Beck (Beckerwirt Böhmfeld), Uwe Rühl (Köschinger Waldhaus), Josef Stark (Gasthaus Stark Wolkertshofen), Anke Deiml (Neuwirt Neuburg), Renate u. Johann Bauer (Gasthof Bauer Rieshofen), Denise Amrhein (Fuchsbräu Beilngries). Urlaubsbedingt fehlten: Landgasthof Wagner (Unteremmendorf), Gasthaus Spitzer (Osterwaaal) u. maletter (Eichstätt).

Danach wurde … genossen!

Mit Stefan Spitzer (Gasthaus Spitzer, Osterwaal) und ganz frisch Anke Deiml (Neuwirt Neuburg) gibt es in der Region sogar zwei Mitglieder im Netzwerk der Slow Food Chef Alliance Deutschland.

Karl u. Anke Deiml (Neuwirt Neuburg)

Auch die Presse nahm Notiz. Siehe Donaukurier und Ingolstädter Stimme.

Fingerzeig (57) – Die Meisterei kommt

Das Jahr 2020 ist noch sehr jung. Dazu passend gibt es etwas Neues in Ingolstadt. Ab +/- Mitte Januar. Dann öffnet im Neubau in der Haunwöhrer Straße 21 die „Meisterei“. Einen Fingerzeig darauf habe ich hier schon einmal gegeben. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen – das große Ganze ist noch nicht blickreif. Theodor Fontane sagt: „Der Zauber steckt immer im Detail“. Also dann:

(56) – Fingerzeig – (58).