Der fünfte Kandidat (4. hier). Ich lasse für die laufende Testreihe die Altstadt hinter mir und fahre Richtung München. Ins Herzland der Weißwürscht. Allerdings bleibe ich in Ingolstadt. Ich überquere lediglich die Donau – damit aber den berühmten Weißwurstäquator. Fünf verschiedene Metzgereien hat es hier noch im Stadtgebiet (noch? Ja leider, siehe: hier). Meine Wahl fällt auf die Metzgerei Joseph Huber. Der Joseph ist wichtig. Es gibt nämlich im Süden auch den Richard Huber. Der kommt aber ein anderes Mal dran. Die Metzgerei Joseph Huber hat ihren Stammsitz in Hundszell. Daneben gibt es weitere 5 Filialen. Ich kaufe für den Test (05.08.2011) in der Filiale Münchener Straße 253 ein. Meine Mailanfrage wurde nach nur wenigen Stunden von Herrn Huber persönlich beantwortet. Das kann so nicht unbedingt erwartet werden – umsoWeiter Lesen

Nachdem es zwischenzeitlich vier Tests gab – der nächste folgt voraussichtlich am kommenden Wochenende – habe ich zur besseren Übersicht hier einen Medaillenspiegel eingerichtet. Dem geneigten Leser darf ich die Wartezeit zum nächsten Test hiermit versüßen: Quelle: Ritter Sport Blog

4. Teil (3. hier). Vor mir stehen die Eheleute Möhle. Ihnen gehört die gleichnamige Metzgerei, Unterer Graben 23 1/2 in 85049 Ingolstadt. Nach dem Weißwursteinkauf (30.07.2011)  geben sie mir bereitwillig Auskunft. Es ist ein angenehmes Gespräch. Und die erste Feststellung ist gleich bemerkenswert. Vor Ort befindet sich die letzte Fertigungsstätte für Fleisch- und Wurstwaren in der Altstadt von Ingolstadt. Die gerade erstandenen Würste sind also echte Schanzer – die letzten ihrer Art (nach der Regel, dass ein echter Schanzer innerhalb der Stadtmauern geboren sein muss – diese Regel wird, Hausgeburten ausgenommen, jedenfalls zum Aussterben der Schanzer führen, nachdem alle gewöhnlichen Geburtsstätten heute außerhalb liegen … :-(). Die Tiere stammen vom regionalen Fleischhändler Oskar Lipp und werden im Schlachthof Ingolstadt geschlachtet. Weißwürste gibt es jeden Samstag kesselfrisch. Unter der Woche nurWeiter Lesen

Dritter Test (zweiter hier). Noch einmal Altstadt. In der Donaustraße 5 befindet sich eine der drei Ingolstädter Filialen (insgesamt 22) der Metzgerei Walk aus Berching. Ich erleichtere (09.07.2011) das Geschäft um fünf Würste. Marmorierung:Hell. Petersilie ein wenig ungleichmäßig verteilt. Leicht körnige Struktur. Viele Lufteinschlüsse. Duft:Fleischbrät. Homogen. Keine Zitrusnote. Mundgefühl:Weniger flaumig, eher fester Biss. Geschmack:Mild. Ausgewogen. Preis:10,90 EUR/kg Note: 3 Meine erste Mailanfrage (02.06.2011) bei der Metzgerei wurde nicht beantwortet. Die zweite (19.06.2011) auch nicht. Nicht so toll … In der Filiale habe ich dann den dort ausgehängten Listen für Zusatzstoffe entnehmen können, dass für die Weißwürste des Hauses Mononatriumglutamat (= E 621) und Diphosphate (= E 450) verwendet werden. Das Mischungsverhältnis – Kalb/Schwein – in den Würsten konnte mir auf Nachfrage  im Geschäft niemand beantworten. Der Website von Walk hat der padrone entnommen, dass zwischen der MetzgereiWeiter Lesen

Zweiter Test (erster hier). Ich bleibe innerhalb der Stadtmauern. Die Weißen kommen heute (25.06.2011) von der Metzgerei Bauer, Kösching. Besorgt habe ich sie mir in deren Altstadtfiliale, Milchstraße 23 in Ingolstadt (insgesamt 6 Filialen). Kein einfacher Test. Vor Jahren bei den Kanzleiverkostungen waren die Weißen dieser Mannschaft weit abgeschlagen. Neues Spiel – neues Glück? Sie sind diesmal deutlich besser! Marmorierung:Hell. Gleichmäßige Petersilienfleckerl in unterschiedlicher Größe. Duft:Blass. Hinten raus unbestimmte Würznote. Keine Zitrusnote. Mundgefühl:Schöne, flaumige Konsistenz. Weich aber mit Dichte. Geschmack:Anfangs deutlich nach Kalbsbrät. Dann ein wenig flach. Preis:10,60 EUR/kg Note: 3+ Meine Mailanfrage bei der Metzgerei wurde (im zweiten Anlauf) so beantwortet: 1. Sind in Ihren Weißwürsten künstliche Aromen, Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker? „Die Weißen enthalten Diphosphate und Geschmacksverstärker.“ 2. Wie ist das Mischungsverhältnis – Kalb/Schwein – in Ihren Weißwürsten? „SieWeiter Lesen

Erster Test (einleitende Worte hier). Die Hauptdarstellerin kommt von der Metzgerei Pauleser, Kasing. Nicht mit der gleichnamigen Metzgerei aus Böhmfeld verwechseln! Eingekauft (04.06.2011) habe ich in deren Altstadtfiliale in der Harderstraße 23 in Ingolstadt (insgesamt gibt es 11 Filialen). Marmorierung:Hell. Schöne Petersilienfleckerl in unterschiedlicher Größe. Duft:Fleischbrät. Homogen. Keine Zitrusnote. Mundgefühl:Perfekt flaumige Konsistenz. Weich aber mit Dichte. Geschmack:Schön ausgewogene Würze. Salz und Zwiebel nicht zu dominant. Preis:7,99 EUR/kg Note: 2+ Meine Mailanfrage bei der Metzgerei im Vorfeld wurde in absolut vorbildlicher Weise schnell und vollständig beantwortet. Respekt! So sollte Kommunikation mit dem interessierten Kunden praktiziert werden. Hier die Infos der Metzgerei: Zutaten: „Schweine- und Kalbfleisch (70%), Speck, Trinkwasser, Schwarten, Kochsalz, Zwiebel, Gewürze, Stabilisator E450, E262, Dextrose, Geschmacksverstärker E621, essbarer Schweinedarm.“ Mischungsverhältnis: „1/3 Kalbfleisch – 2/3 Schweinefleisch.“ Herkunft: „In der Woche vom 30.05. –Weiter Lesen

Ich hatte es ja angekündigt. Weißwursttest. Heute geht es los! Über die Geschichte der Weißwurst (Faschingssonntag 1857, München Marienplatz, Gasthaus „Zum ewigen Licht“, Sepp Moser), Legenden dazu (immer nur eine ungerade Anzahl bestellen/kaufen, 12 Uhr-Läuten, etc.) oder über das Wurstmachen selbst, habe ich nicht wirklich Lust zu schreiben. Das Netz ist dazu bereits randvoll. Einen Link darf ich aber setzen. Am 25.10.2009 war das Slow Food Convivium Ingolstadt beim Weißwursten dabei: Hier Interessant wäre es dagegen Weißwürscht in Wirtshäusern zu testen, die über eine eigene Wursterei (hausgemacht!) verfügen – allein, in Ingolstadt gibt es das leider nicht. In der Landeshauptstadt sind diese Fähigkeiten noch beim Franziskaner (Residenzstraße 9), beim Spöckmeier (Rosenstraße 9) im Hofbräuhaus und in der Gaststätte Großmarkthalle (Kochelseestraße 13) vorhanden. Die Quelle wird also in der Metzgerei sein. Ich werdeWeiter Lesen

Mögen Sie Schweinshaxe? Wenn ja, wo gibt es die Beste in unserer Region? Dieser Frage wollte ich erschöpfend nachgehen. Gleichgesinnte waren schnell gefunden. In 29 Tests – von November 2005 bis Mai 2010 – haben wir Antworten gekostet. Wird für gewöhnlich ein Wirtshaus in der Breite seines Angebots kritisiert, haben wir uns ausschließlich auf die Haxen und deren übliches Tellerumfeld konzentriert. Die Bewertungen für Kruste, Fleisch und Geschmack flossen mit doppelter Gewichtung in das Gesamtergebnis ein. Gewertet wurden: Kruste: Sie sollte unbedingt knusprig (rösch) sein, dabei aber noch schneid- und kaubar. Fleisch: Das Fleisch sollte zart und gut durch sein, sowie leicht vom Knochen gehen. Fett ist Hauptgeschmacksträger – ein zu viel (gerade unter der Kruste) sollte aber nicht sein. Geschmack: Es entscheidet ausschließlich der Gaumen des Testers. Optischer Gesamteindruck:Weiter Lesen

Dieser Post wird fortlaufend aktualisiert. Ich möchte den Genussführer vorstellen – ein nationales (Dauer)-projekt von Slow Food Deutschland. Wer ihn nicht hat, leistet sich eine unbekömmliche Lücke. Slow Food Ingolstadt hat zur Stunde neun Wirtshäuser in den Genussführer empfohlen. Diese sind: ➜ Gasthof Stirzer, Hauptstraße 45, 92345 Dietfurt (seit 11/2009) Zum Jahresende 2017 ist dieses Refugium leider Geschichte – siehe hier.➜ Gasthaus Beckerwirt, Hauptstraße 15, 85113 Böhmfeld (seit 12/2009)➜ Gasthaus Stark, Dorfstraße 17, 85128 Nassenfels/Wolkertshofen (seit 2/2010)➜ Brauerei-Gasthof Neuwirt, Färberstraße 88, 86633 Neuburg (seit 6/2011)➜ Köschinger Waldhaus, 85092 Kösching (seit 5/2013)➜ Gasthof Bauer, Dorfstraße 15, 85137 Walting/Rieshofen (seit 5/2014)➜ Fuchsbräu, Hauptstraße 23, 92339 Beilngries (seit 04/2015)➜ Landgasthof Wagner, Unteremmendorf 5, 85125 Kinding (seit 04/2016)➜ Gasthaus Spitzer, Lohweg 10, 84072 Au/Osterwaal (seit 04/2016)➜ maletter, Domplatz 1, 85072 Eichstätt (seit 10/2017) EsWeiter Lesen