Marginalie (28) – Dîner en blanc in Ingolstadt

In der letzten Donaukurier-Beilage “Der Sonntag” (9./10.08.) findet sich ein Bericht über das Picknick-Phänomen “Dîner en blanc”:

dk8

Ich habe immer schon damit geliebäugelt, einmal an einem solchen teilzunehmen. Gemeinsames, lustvolles Tafeln – so viele offene Türen kann man bei einem Slow Foodler gar nicht einrennen! Freilich würde ich neben der weißen Garderobe besonders darauf achten, dass vor mir gutes Essen und Trinken steht…

Das besondere Picknick ist eine Domäne der (weltweiten) Großstadt. Laut Donaukurier finden sich aber in unserer Region ebenfalls Tafelrunden zusammen. So wird aus Neuburg und Berching berichtet. Allein in Ingolstadt… Dabei gibt es seit 2009 einmal im Jahr vor Ort ein Abendessen in Weiß. Den Fotos nach fand dieses bisher abwechselnd im Planetenpark (Schlosslände), im Park vor dem Christoph-Scheiner-Gymnasium und im Park neben dem Herzogskasten statt. Die Teilnehmerzahl war immer …. überschaubar.

Nächstes Jahr bin ich dabei! Und ich werde es meinen Slow Food Freunden nahelegen. Die Website des Dîner en blanc Ingolstadt findet sich hier. Termin 2015 ist der 20. Juni um 19:30 Uhr. Der Ort ist bis zum Veranstaltungstag offen. Laut den Regeln wird um 22 Uhr abgebaut. Man folgt hier offensichtlich dem “Wenn es am schönsten ist”-Ansatz. Ob dem auch wirklich so ist – wir werden sehen. Ein Problem gilt es noch zu lösen: Ich habe (noch) keine weiße Hose…

(27) – Marginalie – (29).

Marginalie (27) – Da hat es jemand geschafft

Gewusst? „Der Oktober ist eine Frau“.

Im Ankündigungstext für die 20. Ingolstädter Künstlerinnentage (28.09. bis 30.10.2014) steht ein scheinbar unscheinbarer Satz: “Der Vorverkauf für die Veranstaltung mit Monika Gruber findet exklusiv am Samstag, 26. Juli, von 11 bis 14 Uhr in der Kleinkunstbühne Neue Welt statt.”

Respekt! 11:15 Uhr heute vor Ort:

gruber1gruber2Für Freunde der Abendkasse (muahahaha!): Der Auftritt der Gruber ist am 01.10.2014 um 20:00 Uhr im Stadttheater.

(26) – Marginalie – (28).

Marginalie (26) – Gut für Ingolstadt

Der Kuchen ist (hoffentlich) groß genug. Ich meine, wenn sich Brüssel, Berlin und München ihre Stücke abgeschnitten haben… Auf jeden Fall ist er uns am nächsten. Und deshalb ist es gut, dass heute unser Stadtrat diesen Mann zum neuen Umweltreferenten der Stadt Ingolstadt gewählt hat:

rupert ebnerRupert Ebner. Auf dieser Position ein Slow Food Mitglied, einen Conviviumleiter (von München), gar einen Vorstand von Slow Food Deutschland zu wissen, ist extra prima good! Lieber Rupert – herzlichen Glückwunsch. Und jetzt mach hin!

(25) – Marginalie – (27).

Marginalie (24) – 100

Es gibt Dinge, die benötigt man höchst selten. Die minimale Auswahl – was rede ich eigentlich – nix Auswahl, ein Angebot habe ich gefunden, spricht dann auch für diese zulässige Verallgemeinerung. Der Anlass ist hingegen hoch erfreulich!

Ich war heute auf der Suche nach einer Geburtstagskarte. Morgen wird nämlich meine Großtante (die Schwester meiner Oma väterlichseits) – in unserem Teil der Großfamilie allgemein als “Tante Anni” anerkannt – tatsächlich 100 Jahre alt!

hundertMich beschäftigte sogleich die Frage: Wie viele Hundertjährige (und darüber) gibt es in Deutschland eigentlich? Die aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamts dazu stammen vom “Zensus 2011″ (Stichtag 9. Mai 2011): Es waren 13.445. Immerhin. Ich hätte gedacht es wären weniger. 1956 waren es nur 100…

Liebe Tante Anni – von Herzen alles Gute! Ob sie morgen aus dem Fenster steigt und verschwindet?

(23) – Marginalie – (25).