Einsam aber goldrichtig unterwegs

An nicht wenigen der sprichwörtlichen Ecken gibt es zwischenzeitlich Burger in Ingolstadt. Man möchte daher meinen, es wäre jetzt ein Leichtes, auf diesem schmackhaften Feld begeisterter Zeuge intelligenter und feiner Spielzüge zu werden. Leider weit gefehlt. Statt sich gegenseitig im lässigen Auskontern der maroden Systemgastronomie-Aufstellung zu übertreffen, setzt man unisono auf die gleiche traurige Behandlung der Spielgeräte. Zwischenfazit: Das Endspiel um die besten Burger der Stadt bleibt eine einsame, weil bereits gegnerlose Angelegenheit. Selbstverständlich ist die fehlende Satisfaktionsfähigkeit

go hu 2

der Konkurrenz dem Oberburgermeister nicht vorzuwerfen. Goldrichtig geht dieser seinen Weg. Zwischenzeitlich sogar - goes vegan – beidbeinig anspielbar.

go hu 1Ganz aktuell erfuhr der Fleischeinkauf im Golden eine Modifikation zu noch mehr Regionalität. Kam das Bio-Rindfleisch bisher aus dem Allgäu, liefert nunmehr – täglich frisch – die biozertifizierte Ingolstädter Metzgerei Joseph Huber das Fleisch (gewolft sowie am Stück) und den Speck. An ihren Zutaten sollt ihr sie erkennen…

go hu 3

Gutes Geflügel

Der Anteil der in Deutschland zum Verzehr bestimmten Hühner und Puten in industrieller Massenqualhaltung liegt bei >98%. Damit können bestimmte Figuren gut arbeiten. Zum Beispiel im 2010 in Betrieb genommenen Geflügelschlachthof in Wietze (Niedersachsen). Er hat eine Schlachtkapazität von 27.000 Tieren. Pro Stunde(!). Nur mal so: Der Bau wurde mit 6,5 Millionen Euro vom Land Niedersachsen gefördert und erhielt weitere 800.000 Euro von der Bundesregierung…

Lust auf die knappen 2%? Dazu gleich zwei gute Nachrichten. Man hat es in der Hand. Und – denken hilft. Findet sich Fleisch von Geflügel mit einem Leben vor dem Tod in der Ketten- und Systemgastronomie, in Chicken-Nuggets (die man erstaunlicherweise gerne seinen ganz Lieben vorsetzt), bei der alleinigen Konzentration auf die sogenannten “Edelteile” (Brust), beim Discounter, in der Wurst mit Bärchengesicht oder in Bratwürsten für die Dieter Bohlen wirbt, in Fitness-Putenbruststreifen, bei Grillhendln von Parkplatz und Ausfallstraße oder Tiefgefrorenen für um die 2,49 EUR? Jeder finde seine Antwort(en) selbst.

Eigentlich unbezahlbar – sauteuer – sind diese 98%. Der Preis für fehlenden Geschmack (und das in jeder Hinsicht), nicht vorhandenen Tier- und Umweltschutz, für den Verlust regionaler Kultur und Wertschöpfung, für die Zerstörung von Märkten in Entwicklungsländern oder dramatisch steigende Antibiotikaresistenzen ist nur leider auf der Strecke geblieben…

Geist ist geil. Der wirtschaftlichen Herausforderung (Haushaltskasse!) begegne ich einmal mit einer klaren Prioritätensetzung und zum weiteren mit einem zurück in Richtung Sonntagsbraten. Vorletztes Wochenende – noch ganz im Fußballfieber – verwandelten wir genüsslich diese Steilvorlage auf dem Ingolstädter Wochenmarkt:

hendl1Passgeber: Biohof Mayer aus Preith. Endergebnis:

hendl2Ich werde mitnichten hier alle meine Quellen für köstliche Mistkratzer aus der Region nennen ;-) Andererseits darf von extra prima good Tröstung, Festigung, gar Erbauung erwartet werden. Hier ist sie. Gutes Geflügel haben:

Biohof Mayer – Franz Josef und Andrea Mayer
Steigweg 4, 85131 Preith, Tel: 08421/906257
Bioland. Regelmäßige Bestandsgröße ca. 25 Tiere. Freilandhaltung. Hofeigenes gentechnikfreies Futter. Schlachtalter der Tiere: 15-18 Wochen.

Jura-Geflügel – Roswitha u. Matthäus Hüttinger
Jurastraße 8, 85137 Walting-Rapperszell, Tel: 08426/9883-80
Konventionell. Regelmäßige Bestandsgröße 150-200 Tiere. Freilandhaltung. Hofeigenes gentechnikfreies Futter. Schlachtalter der Tiere: 12-14 Wochen. Eigene Schlachtung.

→ Thaller-Hof – Paul jun. Thaller
Thannbergstraße 24, 85084 Reichertshofen, Tel: 08453/1772
Konventionell. Regelmäßige Bestandsgröße – sehr klein; richtet sich nach den Bestellungen der (Stamm-)kunden. Freilandhaltung. Hofeigenes gentechnikfreies Futter. Schlachtalter der Tiere: >8 Wochen. Eigene Schlachtung.

→ Bronze-Freilandputen – Petra Schmidl
Kirchstraße 22 a, 85051 Ingolstadt, Tel: 0841/76076
Konventionell. Freilandhaltung. Hofeigenes gentechnikfreies Futter. Eigene Schlachtung.

Zum Zweinutzungshuhn in unserer Region ist es freilich noch ein langer – aber unbedingt erstrebenswerter – Weg.

Meisterlich geht die Grund- und Mittelschule Großmehring das Thema Hühner an. Ein wunderbares Projekt. Meine Hochachtung!

Limo, Teigtaschen, Bier, Rippchen und noch einmal Limo. In München.

Meine Suche nach einer Garküche mit Dim Sum in Ingolstadt entbehrt schmerzlich jedes Erfolgserlebnis. In München bin ich hingegen erneut fündig geworden (Danke Pini!): LeDu Happy Dumplings in der Theresienstraße 18 – geöffnet seit Mitte April 2014:

ledu1ledu2Die frischen Teigtaschen werden handwerklich selbst gefertigt und gefüllt. Der Bestellvorgang beginnt mit der Teigauswahl: Hell mit Weizen- oder dunkel mit Roggenmehl.

ledu6Dann bieten sich für die Zubereitung gebraten oder gedämpft an. Endlich stehen neun verschiedene Füllungen zur Auswahl.

ledu5Das Rinder-, Schweine- und Hühnerfleisch stammt ausschließlich von der Bio-Metzgerei Pichler (Verbände Bioland und Naturland!) in Gräfelfing. Auch die verwendeten Eier sind bio.

ledu4ledu3Wir hatten Hot Chicken und Sauer Schwein. Sehr fein. Schön wäre es, bei der Auswahl – es gibt 6 oder 10 Stück – der Füllungen variieren zu können. Um derzeit alle Spielarten einmal probieren zu können, bedarf es nämlich der Bestellung von 45 (9 x 6) Dumplings…

ledu7Ausgezeichnet eine Entdeckung en passant: Bio-Zitronenlimonade Proviant aus Berlin. Frischer Zitronensaft, Mineralwasser und Rohr­zucker. Keine Aromastoffe, keine Extrakte keine Zitronensäure. Selbstverständlichkeiten mit Ausnahmecharakter.

ledu8

Im späteren Tagesverlauf kehrten wir noch im Red Hot ein. Beim guten Bier bebrütete ich die Frage “Pulled Pork” oder

redhot10… “Rippchen”!

redhot8Und noch eine Limo-Entdeckung: Hopster Hopfenlimo.

redhot9Ob es tatsächlich “die weltweit erste alkoholfreie Hopfenlimo” (so aber die Website) ist, stelle ich mal dahin. Man vergesse nämlich dieses Kracherl nicht… Wer war zuerst da? Auf alle Fälle schmeckt sie prächtig!

Uraufführung: Bio-Hendl auf Ingolstäder Volksfest

Zur lesenswerten Vorgeschichte: Nach meinen Überlegungen zur Wiesnzeit 2011 und insbesondere 2012, habe ich mich über diesen Stadtratsantrag sehr gefreut. 2013 ging ins Land… Dann vermeldete der Donaukurier zu Beginn 2014 endlich tatsächliche Bewegung!

Heute Mittag habe ich mich mit Moritz einer (leider sehr überschaubaren) Gruppe (mit aber immerhin zwei Stadträten: Christian Höbusch und Henry Okorafor – jeweils BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) angeschlossen, um der Volksfest-Bio-Hendl Premiere in Ingolstadt auf den Grund zu gehen.

Der Weg führte uns ins Herrnbräu-Festzelt (Festwirt: Lorenz Stiftl). So schaut’s aus:

vf bio4

Und gut wars. Nicht überwürzt, schön resch.

vf bio3

Es kostet knapp 70% mehr als das konventionelle Hendl. Was bekommt man für 5,90 EUR (den Mehrpreis) auf dem Volksfest? Jedenfalls keine Fahrt in Begleitung mit der Mini-Achterbahn. Keine vier Spiele Camel-Derby und wohl nur 3 Mal Auto-Scooter… Die Frage darf und muss sich aber natürlich jeder selbst beantworten. Er beachte dabei, dass er zu keiner anderen Sache bei seinem Aufenthalt ein intimeres Verhältnis haben wird – Essen und Trinken wird nämlich Teil von uns… es geht also um nichts Geringeres als den Selbstwert. Und den schätzt doch hoffentlich jeder richtig ein ;-)

vf bio5

Jetzt komme ich in eine kleine Zwickmühle. Schön, dass der Stiftl die Bio-Türe aufgemacht hat!

vf bio2

Aber die Leidenschaft dafür könnte noch etwas knuspriger werden! Einmal hat er sich leider nur für das Feigenblatt EU-Bio entschieden. Bio – sicherlich – aber weniger an Anforderung geht nicht… Zünftiger wäre ein Verbandsiegel à la Bioland, Demeter, Biokreis oder Naturland (letzteres hat z.B. der Ammer auf dem Oktoberfest). Und dann schreibt er auf der Speisekarte gleich den Namen des Bauern und den Herkunftsort falsch. Dieser heißt nämlich Zeltsperger und die Tiere kommen aus Tittmoning. Ein Anfang ist jedenfalls gemacht!

Schaut man dagegen (leider – ich schätze die Brauerei!) ins Nordbräu-Festzelt (Festwirt: Manfred Enzersberger). Kein Bio. Und ein mühsamer Herr an der Essensausgabe, der uns breit erklärte, dass Bio “gar nichts aussage. Alles Betrug. Steht irgendwo drauf und ist doch kein Bio”. Außerdem “darf in der Landwirtschaft mit 14 Mitteln gespritzt werden und bei Bio mit 12, was ja wohl keinen Unterschied macht”. Arrrgh – schnell weg….

Weitere kulinarische Lichtblicke auf dem Volksfest? Nun, da gibt es mit dem Buchberger (Altstadtbäckerei, Kanalstraße 14) die für mich besten Brezen der Stadt:

vf bio6

Und eine Entdeckung: Die “Fischerhüttn” von Siegfried Schön (brutzelte auch schon auf dem “Fest zum Reinen Bier“). Er hat es nicht nachgewiesen, aber ich glaube ihm: Seine Makrelen sind vom Marine Stewardship Council (MSC) zertifiziert (= brauchbares Umweltsiegel für Fisch aus nachhaltiger Fischerei).*

* Nachtrag (10.06.14): Gestern erreichte mich nachfolgende E-Mail von Herrn Schön: “Danke für die Info und den Bericht. Das MSC Gütesiegel gibt es seit heuer leider nicht mehr für Makrelen. Auf Grund der Streitigkeiten um die Fangquoten der EU mit den Faroer Inseln wurde das Siegel auf Eis gelegt (http://www.nachhaltige-fischerei.com/). Morgen beim Pressestammtisch werde ich zu der BIO Aktion Stellung nehmen. Fischige Grüße Sigi Schön”

Und die Saiblinge und Forellen kommen aus der Region, von Manfred Tyroller (Ettlingerstraße 2, 85104 Pförring)! Im Ausschank gibt es Schwalben-Bräu unfiltriert & Schwalbe Dunkel vom Fass. Auch nicht schlecht.

vf bio1

Das neue Gutsbräu (von Nordbräu) gibt es auch. Weiß nur nicht mehr genau wo – diese Fahne flattert jedenfalls:

vf bio7Niemand ist schneller als Michael Schmatloch (Ingolstadt-today.de)! Sein Bericht.

Zuerst die Mönche, dann die Königin

Ich mag Klöster. Besonders angetan bin ich von der Benediktinerabtei Plankstetten. Als ich vor guten zehn Jahren vor der Frage stand, ob ich mich als Rechtsanwalt selbstständig machen soll, fand ich hier die nötige Stille zur Sammlung und Aufhellung. Eine Woche lang arbeitete ich bis zum Mittagessen in der Gärtnerei – der restliche Tag war der Kontemplation vorbehalten. Das erfreuliche Ergebnis ist bekannt.

“Leben aus dem Ursprung” heißt es in Plankstetten. Und damit sind sie ganz weit vorne. Die Landwirtschaft des Klosters wurde 1994 komplett auf organisch-biologische Wirtschaftsweise umgestellt. Gute Mittel zum Leben tummeln sich hier deshalb überall: Klosterküche, Marktwagen, Hofladen. Eigene Bäckerei, Metzgerei (sogar eigene Schlachtung), Imkerei, Gärtnerei und Brennerei (alle Betriebe hier). Selbst einen Onlineshop gibt es.

Vergangenen Sonntag war die Familie in der Klosterschenke:

plank3

plank2

Man beachte den Aufkleber rechts… :-)

plank1

Der Kenner informiert sich im Kulinarischen Kalender über den saisonalen Mittagstisch (11:30 bis 13:30 Uhr). Für uns gab es Spanferkel mit Kartoffelknödeln. Köstliche Soße!

plank6

An Werktagen beginnen die Mönche um 5 Uhr mit der Vigil den Tag. Das den Tagesrythmus (ora et labora) bestimmende Chorgebet beendet nach Laudes (6:25 Uhr), Konventamt (7 Uhr), Mittagshore (12 Uhr) und Vesper (17:30 Uhr) um 19 Uhr die Komplet.

Mit der Gewissheit solcher Fahrpläne war natürlich am 1. Juni kein Maibock mehr aus dem Fass (ein Traum!) zu bekommen.

plank4

Die Klosterküche bietet im Jahreslauf feine Kochkurse an. Und noch ein Tipp: Am kommenden 12. und 13. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr, finden hier die ersten Kloster-Öko-Markt-Tage statt.

plank5

Ich erwähnte ja bereits, meine Vorliebe für diesen Kraftplatz. Deshalb läuteten auch hier unsere Hochzeitsglocken…

plank7

Im Klostergut Staudenhof, den Berg rauf – oberhalb des Klosters, findet sich die klösterliche Mutterkuhhaltung (Simmentaler Fleckvieh und Limousin im Weidegang) und der 2011 neu nach Bioland-Richtlinien gebaute Schweinestall (Deutsche Landrasse, Schwäbisch-Hällische und Pietrain):

plank9

plank12

plank13

plank14

plank16

Ich unterbreche einmal für ein Coburger Fuchsschaf:

plank22

plank11

plank10

plank15

plank17

plank19

plank18

plank21

plank20

Der größte Teil des Getreides, nach Deckung des Bedarfs der Klosterbäckerei, wird im Riedenburger Brauhaus bei der Herstellung von drei Biersorten (Dinkel, Spezial und Dunkel) verwendet. Und damit leite ich zum Ende elegant in den wunderschönen Biergarten der Kriegers in Riedenburg über:

rieden4

Maria Krieger war vom 11.04.2013 bis gestern unsere Bayerische Bierkönigin (hier mein Bericht zur Wahl). Mit zünftiger Musik, ordentlicher Brotzeit und herrlichem Bier feierte sie die nahende Abgabe ihrer Krone. Danke für die Einladung zum Mitfeiern!

rieden1

In spontaner Anlehnung an “Sagen Sie jetzt nichts” (SZ-Magazin) der visuelle Schnelldurchlauf der Amtsgeschäfte:

rieden2Nach “Dolden Sud” und “Dolden Boom” die Dritte geniale Schöpfung von Braumeister Max Krieger (Bruder von Maria) – “Dolden Summer Sud”. Endlich probiert! Vier bayerische Aromahopfensorten (Smaragd, Cascade, Mandarina Bavaria und Spalter Selekt) bereiten einen leichten, fruchtig-frischen (Zitrusnoten – vom Hopfen wohlgemerkt!) Sommer.

Für ganz Spontane – Info gerade über facebook erhascht: Heute(!) Probierstand der Riedenburger (natürlich mit “Dolden Summer Sud”) im Ingolstädter Landmann´s (Permoserstraße 88).

rieden3Als nächstes, hat mir Max verraten und wahrscheinlich noch vor Weihnachten, wird es aus der Serie sein erstes Stout geben. Ach Vorfreude…