Der schwarze Holunder heißt bei uns Hollerbusch oder einfach Holler. Dieser Lebensbaum gehört in einen bayerischen Garten wie der Maibaum auf den Dorfplatz! Im Volksglauben gilt er als Hort der guten Geister – was den ein oder anderen dazu veranlasst, im Vorübergehen, seinen Hut vor ihm zu ziehen. Barbara Rias-Bucher (Bayerische Küche) berichtet – und wir schwimmen jetzt mal sehr weit raus: “Zu Zeiten, da das Wünschen noch geholfen hat, schüttelten die jungen Mädchen während des abendlichen Glockenläutens eine Hollerstaude. Der Zukünftige kam dann aus der Richtung, aus der einWeiter Lesen

Nach der sogenannten Glücksforschung ist die Überzeugung, sein Leben und sein Glück selbst in der Hand zu haben und nicht Spielball des Schicksals zu sein, für das Glücksempfinden förderlich. Ja dann! – das bedarf keiner weiteren Worte: (9) ᐊ Marginalie ᐅ (11)

Dieser Post wird fortlaufend aktualisiert. Alle bisherigen 16 Fundstücke des Ingolstädter Suchspiels finden sich nachstehend aufgelistet: ➜ Wo bin ich? Klappe die 16. (Schriftzug)➜ Wo bin ich? Klappe die 15. (Büste)➜ Wo bin ich? Klappe die 14. (Frosch)➜ Wo bin ich? Klappe die 13. (Nixe) ➜ Wo bin ich? Klappe die 12. (Breze)➜ Wo bin ich? Klappe die 11. (Gesicht)➜ Wo bin ich? Klappe die 10. (Medusa)➜ Wo bin ich? Klappe die 9. (Jesus)➜ Wo bin ich? Klappe die 8. (Drache)➜ Wo bin ich? Klappe die 7. (Quetschn-Spieler)➜ Wo binWeiter Lesen

Heißt es eigentlich Speisekarte oder Speisenkarte? Beide werden einem vorgelegt. Es ist häufig eine Freude zu erfahren wie Menschen sich in Dinge (gerade auch in jene) reinknien können. So finden dieserlei Fragen für gewöhnlich bei “Bellles Lettres – Deutsch für Dichter und Denker” gute Antworten. Zur Ausgangsfrage lautet sie – Speisekarte – seht und hört selbst. Nach der Bestellung wird einem – meine persönliche Beobachtungsquote dazu liegt deutlich über 95 % – die Karte akut(!) wieder weggenommen. Warum eigentlich? Ich habe das nie verstanden, empfinde es zumeist sogar als störend.Weiter Lesen

Seit zwei Jahren ist extra prima good nun auf Sendung – und das ist auch gut so! Der heutige Geburtstag ist untrennbar mit dem meines Patenkinds Filippa verbunden. Wie den Ersten, werden wir am kommenden Samstag Sonntag unseren Zweiten gemeinsam feiern. Freu! Es würde mich wundern, wenn wir beide uns dabei nicht wieder über Inhalt und Ausrichtung ihres ersten Gastbeitrags austauschen. Das Auspusten freilich hat Moritz sich nicht nehmen lassen. (1) ᐊ extra prima good hat Geburtstag ᐅ (3)

Für ein Blog das sich in der Hauptsache mit Kulinarik beschäftigt ist es erfreulich, wenn erstmals auch im Ingolstädter Suchspiel “Wo bin ich?” diese Materie eine (kleine) Würdigung erfährt. Grandios und deshalb (noch einmal) verlinkt, diese Gedanken der Kaltmamsell zur Form der Breze. Die Spielregeln: Das Objekt befindet sich in der Altstadt von Ingolstadt. Im Außenbereich. Öffentlich zugänglich. Gewinner ist derjenige, welcher am schnellsten weiß wo. Der Ort ist so präzise wie möglich anzugeben. Zur Meidung von Verwechslungen oder Missverständnissen und zur besseren Vergleichbarkeit der Lösungen im Zweifelsfall. Lösungen werdenWeiter Lesen

Oft glänzt es trügerisch, was so an einem vorbeizieht … Sittin’ on the dock of the bay stehe ich wieder einmal auf und schärfe deshalb den Blick. Treffer! Dieses Gut hat ausgetrieben und kommt an Land: Einmal kurzgoogeln serviert zu Friedrich Liechtenstein: Berliner Popsänger, Elektro-Pop-Musiker, Entertainer, Performer, Theaterregisseur, klassischer Schauspieler, Intendant, Conférencier, Reiseleiter, Tänzer und Puppenspieler … ja dann! P.S. Danke Gerald

Unseren gestrigen Sonntagsspaziergang ließen wir uns in der frischen Frühlingslandschaft um das Haus im Moos gefallen: Wer diese Umweltbildungsstätte nicht kennt, dem sei sie hiermit empfohlen. Im angegliederten Freilichtmuseum können vier historisch vollständig erhaltene (inklusive Interieur) Donaumooshäuser begangen werden – ein Zuckerl. Erfreulicherweise müssen wie keinen Mangel derartiger Stätten in unserer Region beklagen. Süddeutschlands größtes Niedermoor, das Donaumoos, liegt vor der südlichen Ingolstädter Haustür. Es wird zu Unrecht vernachlässigt. Nicht aber vom Weißstorch: Die geplante Niedermoorentwicklung sieht eine Ausweitung der Grünlandflächen vor. Drei verschiedene Herden beweiden dazu die Flächen vorWeiter Lesen

Weißt Du wo das ist? Die Frage stellte mir Marion. Was für eine schöne Entdeckung! Ich musste tatsächlich passen… Wisst Ihr es? Zuchering (Süden), Etting (Norden), Irgertsheim (Westen) oder Mailing-Feldkirchen (Osten). Das Stadtgebiet ist groß. Alle bisherigen Fundstücke habe ich in der Ingolstädter Altstadt ausgemacht. Und auch das heutige ruht dort, soviel sei verraten. Was mich zu einer kleinen Regeländerung veranlasst: Auch alle zukünftigen Fundstücke werden im Zentrum von Ingolstadt liegen – ein Altstadt-Suchspiel also. Zu gewinnen heute – aus der Schublade nimm drei, zahle vier: Der Sieger spendiert mirWeiter Lesen

Seit 2006 sind Antibiotika als Masthilfsmittel verboten. Eines der wichtigsten Medikamente der Menschheit (1928 Entdeckung des Penicillins) wird hier als schnöder Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Infolge dieses Verbots hätten die Abgabemengen zwangsläufig sinken müssen. Sind sie aber nicht – das Gegenteil ist der Fall. Der Antibiotikaverbrauch der deutschen Agrarindustrie hat sich in den letzten sieben Jahren verdoppelt. 2011 wurden laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 1.734 Tonnen Antibiotika von Pharmaunternehmen an Tierärzte geliefert. Laut dem Bundesverband für Tiergesundheit fließen mehr als 90% der in der Tiermedizin eingesetzten Antibiotika in die “Nutztierhaltung”. 90%Weiter Lesen

Neue Klappe im Ingolstädter Suchspiel (Spielearchiv). Heute gibt es kein Freibier. Heute gibt es ein feines Buch. Geschrieben von Michael Pollan, dem wir den auch hier schon des öfteren, sehr schönen Satz “Shake the hand that feeds you” verdanken. Seine “64 Grundregeln Essen” haben eine (jetzt) illustrierte Neuauflage erfahren: Kongenial zum Ingolstädter-Bilder-Suchspiel passend, lobe ich als heutigen Gewinn die Erstauflage ohne Bilder aus. Es sind scheinbar einfache, für ein genussvolles Leben aber überaus vorteilhafte Hilfestellungen darin: Es wird nur einen Gewinner geben. Er kann sich das Buch in der KanzleiWeiter Lesen

In der abgelaufenen Fastenzeit hatte ich eine “Wildcard” gezogen. Sie erlaubte mir eine, die Ausnahme von der Regel. Wohl überlegt verwendete ich sie in München beim Braukunst Live! Festival. Erst zum zweiten Mal nach 2012, aber schon mit einer Ausstellerverdoppelung, sprudelte vom 08. – 10.03.13 aus den Hähnen im MVG-Museum feines, handwerklich hergestelltes Bier: Fernsehbier- und hopfenextraktfreie Zone! Veranstalter (und Slow Food Unterstützer) Frank-Michael Böer konnte und durfte sehr zufrieden ins Glas grinsen: Es geht um gutes Bier. Schon immer kompromisslos aus erlesenen Zutaten gebraut, wird endlich auch in dieser DisziplinWeiter Lesen

Eine bemerkenswerte Geschichte beginnt Christopher Walken in Pulp Fiction mit den Worten: “Diese Uhr, diese Uhr hier, tja – die hat dein Urgroßvater während des ersten Weltkriegs erstanden.” Uhren sind etwas ganz eigenes. Gestern hat Moritz seine erste Uhr bekommen. Begonnen haben wir den Tag zunächst in Schwabing, im Hammerstein & Maier mit einem köstlichen, hausgemachten Orangenkuchen. Das sehr kleine Café befindet sich in der Augustenstraße 101 und wird von Petra Hammerstein und Corinna Maier geführt. Frau Hammerstein bloggt unter der Überschrift “Der Mut anderer” (schon lange in meiner Blogroll).Weiter Lesen

Für die Jahreszeit zu kalt – ach was! (im Sinne Loriots). Auch als Bärlauch-Getreuer blicke ich trotz Frühlingsanfang und Sommerzeitumstellung mit Gram auf die gegenwärtige Großwetterlage. Hat er doch auf unserer Ostertafel ein kleines, aber sicheres Plätzchen. Und was wären wir ohne die bedachtsamen Details im Leben? Auf meine lose Frage in die Facebook-Runde gab es durchaus ermutigende Wasserstandsmeldungen. Im Schneeregen ging es also mit Moritz in die bewährten Lesegründe in den Wald westlich des Gerolfinger Wasserwerks. Schon von weitem lässt mich ein feiner grüner Film auf dem ansonsten vegetationslosenWeiter Lesen

Seit 2010 gibt es endlich auch in Ingolstadt (in der Schillerstraße 2) eine Filiale der Bio-Supermarktkette Alnatura. Ein guter Platz zum Einkaufen. Reklamezettelwirtschaft ist mir ein Graus. An der dortigen Kasse greife ich hingegen gerne nach dem (kostenfreien) Alnatura Magazin. Ein durchaus wertiges Erzeugnis mit hilfreichen Informationen, Warenkunde und teilweise beachtlichem Tiefgang. Die einzelnen Monatsausgaben sind archiviert auch online zugänglich. Ebenfalls dort erhältlich ist das nicht weniger kurzweilige Heft Schrot & Korn. Es gibt von ihm gleicherweise ein Archiv. Der New Yorker Douglas Tompkins gründete in den 1960er Jahren dieWeiter Lesen

Vorhang auf. Scott Schuman – The Sartorialist – hat wieder angerichtet! Die feine Mischung aus Stil, Tafelrunde und Menschelei geht in die dritte Runde und ist von neuem ein angenehm, sinnlicher Genuss. Schaut Euch bitte zunächst hier die beiden Zusammenkünfte – “Lunch for 25” und “The Sartorialist Dinner” vom vergangenen Jahr an. Seit heute nun online – “Lunch for 25, Edition III” – erneut in der Florentiner Trattoria Cammillo. Buon appetito! Nachtrag (26.09.13): Teil 4

In den letzten Tagen erreichten mich über Facebook verschiedene Anfragen mit Foto. Ob ich diesen oder jenen Auftritt des Springinkerls schon erfasst habe. Hatte ich. Gleichzeitig ergebe ich mich in mein (selbstgewähltes) Protokollschicksal und platziere hiermit ein Update. Mit einem wehmütigen Blick nach Leipzig und der Frage, ob unser Freistaatler nun Sachse oder Bayer ist? Das Leipziger Allerlei ist seit geraumer Zeit jedenfalls wesentlich schmackhafter. Danke an Moby Zet für diesen Fang – das Kerlchen goes mobil: Alle Eskapaden wie gehabt hier. Und die Fortsetzung

“Frucade oder Eierlikör?” Mit dieser Frage beglückte Hermes Phettberg jeden Gast zu Beginn seiner “Nette Leit Show”. Das passt jetzt nur sehr bedingt zu dieser Berichterstattung – aber ich wollte dieses Zitat und seinen Urheber unbedingt einmal meinem Blog einverleiben. Hiermit an Bord! Es geht mir heute um die Limonade. Limo oder Brause sagten wir als Kinder dazu. Mit “Zitronenwasser” (limonata) kommt der Begriff aus Italien. Sein unerquicklichster Name – Softdrink. Sein erfrischendster und somit passendster (zumindest in unseren Breiten) – Kracherl. Eigentlich würde ich gerne öfter ein Kracherl trinken.Weiter Lesen

Heute ist Weltverbrauchertag. Schön, wenn der Verbrauch auch Genuss hervorbringt. Bei Lebensmitteln stehen die Chancen darauf gut, wenn diese sauber (im Sinne von nachhaltig) hergestellt wurden, aus der Region stammen und man ihre Saison abwartet. Was freue ich mich z. B. auf den Spargel (Vorsicht! Das zeitlich erste Angebot ist hier häufig schlecht). Eine ausgezeichnete Fundgrube ist das Heftchen “Köstliches vom Lande – Direktvermarkter aus dem Landkreis Eichstätt und der Stadt Ingolstadt”. Herausgegeben wird es vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt. Die aktuelle Auflage beinhaltet 45 Erzeuger, istWeiter Lesen

Zweimal jährlich treffen sich alle Leiter der deutschen Slow Food Convivien. Vergangenes Wochenende war das Fuchsbräu in Beilngries unser angenehmer Gastgeber. Anregende Menschen, belebende Gespräche, frische Ideen. Was bin ich froh in dieser Bewegung Rädchen zu sein! Unser Logo ist die Schnecke. Am 25. April kommt der Film “slow – Langsam ist das neue Schnell – Ein Schnecken-Tag” in die Kinos. “Eine cineastische Gehmeditation in die mystische Welt jener sagenhaften Geschöpfe, die wir gemeinhin als Schnecken bezeichnen.”

Ob Ei oder Henne zuerst da waren, muss auch ich offen lassen. Das Haushuhn jedenfalls entstand aus dem Wildhuhn. Eine der ersten bekannten Arten (viele 1.000 Jahren vor Christus) ist das südostasiatische Bankivahuhn. Die Vielfalt der Hühnerrassen ist dem Menschen geschuldet. Ergebnis seiner erfolgreichen Zuchtbemühungen. Alleine der europäische Rassegeflügelstandard kennt gute 180 davon. Andererseits bedroht der Mensch auch wieder diese Biodiversität. Ihr Totengräber ist die Agrarindustrie. Blättern Eltern mit ihren Lieben in Kleinkindbüchern gilt es darin Hahn, Henne, Ei und Küken zu identifizieren. Die Glücklichen picken und scharren immer imWeiter Lesen

Die letzten Objekte des Ingolstädter Suchspiels waren ein bisserl schwierig. Heute deshalb eine leichtere Ausgabe. Die Regeln: Das Objekt befindet sich auf dem Stadtgebiet von Ingolstadt. Im Außenbereich. Öffentlich zugänglich. Gewinner ist derjenige, welcher am schnellsten weiß wo. Der Ort ist so präzise wie möglich anzugeben. Zur Meidung von Verwechslungen oder Missverständnissen und zur besseren Vergleichbarkeit der Lösungen im Zweifelsfall. Lösungen werden nur gewertet, wenn sie über die Kommentarfunktion des Blogs am Ende des Artikels abgegeben werden. Kommentare in Facebook z. B. zählen deshalb nicht. Von Zeit zu Zeit, nachWeiter Lesen

In Großbritannien wird Kochen jetzt als Schulfach eingeführt. Diese Ankündigung würde ich mir auch vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus wünschen. Immer mehr Menschen können es nämlich nicht (mehr). Dankbare Opfer der Lebensmittelindustrie und der Junk Food Jongleure. Zeitnot lasse ich nicht wirklich gelten – bei durchschnittlich 239 Minuten täglicher(!) Fernsehzeit im Jahr 2011 (Zuschauer ab 14 Jahren). Wohl eher eine Sache der Priorität. Verkehrte Welt. Deine Nahrung wird Teil von dir … Auf die Frage, warum er koche, hat mir mal jemand gesagt: “Aus Notwehr!” Essen wie beiWeiter Lesen

Sein Duft ist mir einer der Liebsten. Und das will für einen Nasenmenschen was heißen. Es geht um den Hopfen (Humulus lupulus). Als Schüler half ich einmal 10 Tage bei seiner Ernte. Der Grundstein war gelegt. Jedes Jahr bin ich wegen ihm zur Saison einmal in der Hallertau und hole mir einige feine Dolden. Ihr neues Zuhause, ein Weck-Glas, wird dann immer bei Gusto geöffnet und ich werde zum Schnüffler. Festigung. Einer meiner Onkel (der mit dem Bärlauch) zog in den 80er Jahren mit seiner Familie für einige Jahre nachWeiter Lesen

Den Eurovision Song Contest habe ich bisher bestenfalls ignoriert. Heute Abend aber schaut die Welt ein bisserl anders aus. Beim deutschen Vorentscheid zum Grand Prix stehen Jungs auf der Bühne, deren Musik ich sehr mag: LaBrassBanda. Im aktuellen Donaukurier (Print Seite 17) gibt es dazu mit dem Tubisten der Band Andreas Hofmeir (aufgewachsen in Geisenfeld/Hallertau!) ein Interview. Zwei weise Gedanken daraus: “Eine Tuba ist ein Gebrauchsgegenstand. Sie ist nix zum Herzeigen. Ich poliere auch mein Auto nicht.” Und auf die Frage “Was gehört in den Tourbus?” – die Antwort: “EssenWeiter Lesen

Felix Austria! Heute: Die Südsteiermark. Gerade beglückt mit einer Influenza und des Winters langsam müde, blicke ich zur Stützung und Erbauung zurück: Mein Langstreckenradar hatte schnell ein Domizil für die Familie ausgemacht. Die kurze Rückversicherungnachfrage – ein Hoch auf für gewöhnlich gut unterrichtete Kreise – bei Katharina Seiser wurde so beantwortet: “du wirst’s nicht glauben, aber wir waren letzte woche von di bis sa im … weingut tauss!” Sagenhaft. Selten habe ich schneller gebucht. August 2012. Volltreffer! Alice und Roland Tauss waren feine Gastgeber und setzen damit meine großartigen ErfahrungenWeiter Lesen

“Stolpersteine” sind 10 x 10 x 10 cm große, in Beton gegossene Würfel mit einer an der Oberseite verankerten Messingplatte. Die Steine werden in Handarbeit hergestellt. Auf der individuell beschrifteten Platte wird an das Schicksal von Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus erinnert. Dokumentiert mit dem immer gleichen Inschriftsbeginn “Hier wohnte …”, werden sie im Pflaster des Bürgersteigs vor deren letzten frei gewählten Wohnorten eingelassen. “Stolpersteine” ist ein Projekt des Berliner Künstlers Gunter Demnig. Seit 1992 hat er in zehn europäischen Ländern, in ungefähr 750 Städten und Gemeinden, annähernd 40.000Weiter Lesen

Ich greife mir an die eigene Nase – eine ganz persönliche “Aktion Innenstadt”. Ausgangspunkt ist ein kleines Gedankenspiel. Ich stehe in der Ingolstädter Altstadt. Welches Geschäft gefällt mir am besten? Oder anders – welches würde ich am meisten vermissen, würde es schließen? Bis Ende Januar 2004 hätte meine Antwort gelautet: Das Modehaus Wagner. Und ich vermisse es immer noch … Heute fällt meine Wahl auf einen ganzen Geschäftszweig: den Buchhandel. Hier schon einmal gewürdigt. Frei nach Loriot gilt: Ein Leben ohne Buchladen ist möglich, aber sinnlos. Es vergeht eigentlich kaumWeiter Lesen

Die erste Aufgabe 2013! Alle bisherigen Objekte des Ingolstädter Suchspiels finden sich hier. Die Spielregeln: Das Objekt befindet sich auf dem Stadtgebiet von Ingolstadt. Im Außenbereich. Öffentlich zugänglich. Gewinner ist derjenige, welcher am schnellsten weiß wo. Der Ort ist so präzise wie möglich anzugeben. Zur Meidung von Verwechslungen oder Missverständnissen und zur besseren Vergleichbarkeit der Lösungen im Zweifelsfall. Lösungen werden nur gewertet, wenn sie über die Kommentarfunktion des Blogs am Ende des Artikels abgegeben werden. Kommentare in Facebook z. B. zählen deshalb nicht. Von Zeit zu Zeit, nach Lust undWeiter Lesen

Ab sofort gibt es für Produkte tierischen Ursprungs ein (zweistufiges) Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes. Die Gefahr: Das wars – alles passt, das Gewissen ist beruhigt. Die Chance: Der Zug in die richtige Richtung nimmt (weiter) Fahrt auf. Die Dinge sind (endgültig) ins Rutschen gekommen und die Industrie wird den Pendel keinesfalls mehr weiter auf ihre Seite schwingen können. Ich sehe die Chance. Wenn auch noch sehr, sehr viel Wegstrecke voraus liegt. Wie viel, zeigt das Verhalten des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, respektive der ihr vorstehenden Ministerin Ilse Aigner.Weiter Lesen

Ana-Marija Bilandzija und Tatjana Brenner haben zum Jahreswechsel ihr Blog “Multiple Me” gestartet. Sie beschäftigen sich darin mit Menschen, die ein Doppelleben führen. Ein solches wollen sie bei mir ausgemacht haben und besuchten mich deshalb in der Kanzlei. Auch den Ausflug zum Biohof Mayer begleiteten sie. Ergebnis – dieses Portrait: Leider, leider ist die Arbeit der beiden im Netz nicht mehr verfügbar 🙁 Es freut einen und tut gut, wenn man mit seinem Anliegen Gehör und Bühne findet. Danke den beiden Damen – gut gemacht! Allein mit dem Begriff desWeiter Lesen

Und draußen vor der großen Stadt steh’n die … Supermärkte auf der (leider nicht mehr grünen) Wiese. Einkaufen mit dem Auto. Nicht immer der vollen Taschen wegen – weil man zu Fuß gar nicht mehr hinkommt … Der Wind hat sich gedreht! Heute. Um 7:00 Uhr. Im Herzen der Stadt. Dort, in ihrer schönsten (Theresien)straße hat Frank Wendler sein nigelnagelneues EDEKA-Geschäft eröffnet. Der Markt, das Angebot kommt wieder (die Winddrehung!) dorthin, wo die Menschen sind. 14.000 leben alleine in der Ingolstädter Altstadt. Es wird ihnen und ihr gut tun. IchWeiter Lesen

Zum Jahresende hatte ich noch einen Termin im Ruhrgebiet. Der Mandant besorgte Karten für die 1. Klasse. Fein! Das erstklassige Fertigprodukt “Warmes Schinken-Käse-Baguette” am Platz fand nicht wenige Käufer um mich herum. “Gold im Mund” mit Farbstoff (1), Antioxidationsmittel (2), Konservierungsstoff (5), Phosphat (9) und Süßungsmittel (10) … wer genießt hier, wer spart? (3) ᐊ Marginalie ᐅ (5)

Ein gutes, genussvolles Jahr 2013 wünsche ich Euch, hochverehrtes Publikum! Wie bereits bemerkt, erschöpfen sich die (neuen) Auftritte des Springinkerls in Ingolstadt nur noch auf Kritzeleien, die zu dokumentieren ich müde geworden bin. Nach einer Mail von Karina B. findet ihr mich jetzt aber wieder hellwach – Frau B. hat den Kameraden in Leipzig entdeckt! Das Gerücht, er sei in eine andere Stadt umgezogen, ist zur Tatsache geworden: Frisch und lebendig wie man ihn (eigentlich) kennengelernt hatte! Alle Fotos stammen von Karina B. – aufgenommen im Dezember 2012 im LeipzigerWeiter Lesen

Die größte Brauereigruppe der Welt heißt Anheuser-Busch InBev. Zu ihr gehören – man höre und staune aus bayerischer Sicht – Franziskaner, Löwenbräu und Spatenbräu. Der weltweit drittgrößte Brauereikonzern ist Heineken N.V. Zu ihm gehören u. a. die Marken Hacker-Pschorr, Paulaner und Kulmbacher. Gemeinsame Ziele: eine möglichst große Konsumentenschicht. Diese wird erreicht durch: den kleinsten gemeinsamen Nenner. Auf der Strecke bleiben dabei … Im Ozean der Industrie- und Fernsehbiere halte ich deshalb schon seit jeher Ausschau nach den handwerklich arbeitenden, privat geführten, regionalen Leuchttürmen der Braukunst. Der eigenen Note, des GeschmacksWeiter Lesen

Endlich hat es geklappt – am 20. Oktober 2012 war ich auf meiner Messe! Und die St. Galler haben sich nicht lumpen lassen  – es gab Freikarten. Noch einmal lieben Dank dafür. Die Anreise erfolgte über Kreuzlingen mit einem Zwischenstopp bei Urs Portmann – dem Rauchgenuss-Dealer meines Vertrauens. Und dann – die Mutter der Heimspiele! Ich verspreche, ich habe wirklich nur einen Bruchteil der Namenzug-Spielarten festgehalten: Wir hatten traumhaftes Herbstwetter und es war der Samstag des Schlusswochenendes. Man stelle sich einfach das zweite Oktoberfest-Wochenende vor – und das Ganze dannWeiter Lesen

Im Juni diesen Jahres sprach ich hier noch von einer weltweiten Einmaligkeit – einer Brezenabbildung in der Kirche. Dieser Titel ist jetzt verloren. Ausgerechnet in Ingolstadt, in der Spitalkirche, findet sich eine weitere Brezn. Wie schön! Der Donaukurier hat heute auf Seite 24 darüber berichtet: Gemalt wurde das Schanzer Gebäck 1949 vom Kirchenmaler Georg Löhnert. Ob er das Deckenfresko des Langhauses der Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt in München gekannt hat? Es stammt von Cosmas Damian Asam aus dem Jahr 1727. Bin mir recht sicher. Und wenn er dann Brezen auch nochWeiter Lesen

Beim Weineinkauf schöpfe ich aus verschiedenen Quellen. Am liebsten natürlich direkt beim Winzer. Letzten Monat war die jährliche Hausmesse der Weinhalle (Kössler & Ulbricht) in Nürnberg. Mitte der 90er Jahre habe ich diesen fantastischen Weinhändler entdeckt. Martin Kössler steht für das “K” in K&U. Und mit ihm – dem kalifornischen “Reds” (Winzer: Patrick Campbell & Ray Kaufman|Zinfandel, Carignan und Petite Sirah) – ging es damals für mich los: Heute hat er einen Schraubverschluss. Seinerzeit zierten die Korken des “Wine for the people” noch Konterfeis von Karl Marx, Lenin, Mao oderWeiter Lesen

Und? Heute einen Spaten in der Hand gehabt? Ja? Glückwunsch! Regionales Obst ist etwas Feines. Nein? Ich auch nicht. Bei dem Bodenfrost … Martin Luther! “Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute ein Apfelbäumchen pflanzen.” Die Maya bauten und bauen übrigens vor allem Mais an. (2) ᐊ Marginalie ᐅ (4)

Es fehlt noch ein bisserl aus dem Jahr 2011. Unser Tatendrang 2010 ist hier dokumentiert. Kochen am 18.03.2011. Vorspeise: Hühnchenleber (von Schönacher/Ingolstadt) auf geröstetem Weißbrot Hauptgang: Forelle (von Lang/Regelmannsbrunn) im Salzteig mit Pesto und Fenchel Nachspeise: Birnen mit Honig, Ziegenfrischkäse und Pecorino Weine: Furstentum 2002, Gewürztraminer, Andre Blanck, Elsass und Patergarten 2002, Riesling, Paul Blanck, Elsass 21.01.2011 – Weinstammtisch – Thema Spätburgunder in Rheinhessen (Gegenprobe Baden/Burgund) Battenfeld-Spanier, Hohen-Sülzen: Spätburger “Holzfass” 2007 Battenfeld-Spanier, Hohen-Sülzen: Kirchenstück 2007 GG Weingut Kühling-Gillot, Bodenheim: Oppenheim Kreuz 2007 GG Weingut Ludi Neiss, Kindenheim: Glockenseil 2008 GGWeiter Lesen

Über den Ingolstädter Christkindlmarkt wird gerade viel geredet. Jahreszeitlich passend werden dabei allerhand Wunschzettel entfaltet. Es geht um Lage, Einfassung, Beleuchtung, überregionale Konkurrenz, städtische Alternativen und so einiges mehr. Diese Diskussion lasse ich jetzt mal beiseite. Nicht aber ohne wenigstens kurz anmerken zu wollen, dass man auf der Schanz wohl doch unter seinen Möglichkeiten bleibt. Nur zwei Zahlen dazu. Aus dem Jahr 1628 stammt der erste schriftliche Nachweis des heute weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt. Den Ingolstädter Christkindlmarkt gibt es bereits seit 1570 … Ich habe mir ein anderes Thema hingelegt: Glühwein. IchWeiter Lesen

Wir sprechen dabei von der Spielklasse der monatlich erscheinenden Stadt- und Regionalmagazine. Meist führen sie noch den Zusatz “Lifestyle” oder “Trend”. Sie liegen hier und da kostenfrei aus und finanzieren sich über Anzeigen und Werbung. Und genau an diesem Punkt erfolgt auch der Qualitätstest. Wie viel Fleisch, sprich redaktioneller Inhalt, hängt an den Reklameknochen? Und – ich bleibe weiter im Bild – ist dieses schmackhaft oder genussfreier Junk Food? Grundsätzlich bin ich für jede Publikation dankbar – liebe ich doch die Vielfalt! Aber nicht jede schmeckt mir. Auf dem SpielfeldWeiter Lesen

Auf dem heurigen Oktoberfest habe ich ein Hendl gegessen, das ein Leben vor dem Tod hatte. Beim Ammer. Und beim Schichtl kommen nur Fleisch- und Wurstgerichte von den Herrmannsdorfer Landwerkstätten auf den Tisch. Darüber habe ich in der Wiesnzeit 2012 freudig berichtet und beim anschließenden Blick auf mein Ingolstadt einen leider schon chronischen Schmerz verspürt … Warum komme ich jetzt noch einmal damit? Weil ich das heutige Stadtgeflüster im Donaukurier gelesen habe. Darin ist en passant von einem Antrag der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Stadtratsfraktion die Rede. Dieser zielte nicht unmittelbar aufWeiter Lesen

Ingolstadt ist 1989 von der Mittelstadt zur Großstadt geworden. Sie verdankt das 100.001 Einwohnern und einer Begriffsbestimmung der Internationalen Statistikkonferenz von 1887. Nur 23 Jahre später hat sie es jetzt in die Champions League der Städte geschafft! Das proklamiert zumindest der Audi-Personalvorstand Thomas Sigi. Gegenüber dem Donaukurier sagte er nämlich gestern: „Als Heimatstandort von Audi ist Ingolstadt in die Weltliga der großen Metropolen aufgerückt. Das bedeutet, dass sich unsere Stadt auch an den Standards dieser Weltstädte orientieren muss. Ein wichtiger Faktor ist dabei das Angebot an Top-Gastronomie, Hotellerie und KongresskapazitätWeiter Lesen

Der Rettungsschirm spannt sich jetzt über das Jahr 2010. Rettungsschirm? Also: 02.05.2010 – Besuch Chocolaterie “mundgerecht” Seit Mitte März 2010 hat mundgerecht, eine kleine Patisserie und Chocolaterie im Zehenthof zwischen Viktualienmarkt und Fußgängerzone in Ingolstadt geöffnet. In der kleinen Erlebniswelt des Genusses trifft man auf unwiderstehliche, kleine aber feine Köstlichkeiten. Handgefertigte Einzelstücke in exzellenter Qualität – direkt vor Ort hergestellt. Süß, salzig, schokoladig – mundgerecht(e) Köstlichkeiten. Das wollten wir uns am 02.05.2010 genauer ansehen. Frau Katrin Elsler, die Inhaberin der Manufaktur, führte uns zu Beginn in die Grundsätze von „mundgerecht“Weiter Lesen

Weiter geht es mit dem Rest des Jahres 2009. Teil 1 findet sich hier. 17.10.2009 – Hallertauer Ziegenhof und Kirchweih-Gansessen Am Kirchweihsamstag besuchten wir den Hallertauer Ziegenhof. Im Anschluss gab es ein Kirchweih-Gansessen im Huberhof. Zunächst trafen wir uns um 15:30 Uhr beim Huberhof der Familie Selmayer in Airischwand 5, 85405 Nandelstadt. Zu Fuß geht es dann ca. 2 km über Feldwege zum Hallertauer Ziegenhof, Nandlstädterstraße 37, in 84104 Tegernbach. Wir wurden bereits von Herrn Hans Kellner erwartet. Mit dem angenehmen Selbstverständnis von Menschen, die ganz bei sich sind bei demWeiter Lesen

Der zeitgeistige Autofahrer. Keine Handbekleidung liegt im Handschuhfach. Keine Kopfbedeckung ruht auf der Hutablage. Kein Kotflügel verteidigt vor Fäkalien. Jede Stoßstange ist lackiert. Letzteres empfinde ich als Rückschritt. Marginalie ᐅ (2)

Überführung der Aktivitätenberichte des Slow Food Conviviums Ingolstadt auf den Blog. Warum und die Jahre 2007-2008 – hier. Das Jahr 2009 – Teil 1 – jetzt: 23.02.2009 – Hausschlachtung/Hofladen im Moos Strom kommt aus der Steckdose, Milch aus der Tüte und Fleisch vom Metzger … alles richtig, aber eben nur eine Momentaufnahme. In Sachen Fleisch wollten wir einige Schritte zurückgehen – Ergebnis: Eine Hauschlachtung! Am 23.02.2009 waren wir dazu Gäste bei der Familie Brüderle vom Hofladen im Moos, Ingolstädter Straße 76 a, 86669 Untermaxfeld. Ablauf der Veranstaltung: Treffpunkt war umWeiter Lesen