Fingerzeig (34) – An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen

Ich will es gleich zugeben: Ich bin hochbefangen! Ich wertschätze Klöster im Allgemeinen. Im Besonderen das in Plankstetten. Warum dem ganz persönlich so ist, habe ich hier beschrieben. Und wenn es überhaupt etwas zu beklagen gibt, dann nur indirekt. Es betrifft den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke. Er war von 1993 bis 2006 Abt in Plankstetten. In seinem neuen Amt ist er mir (viel) zu leise.

Seit heute gibt es – zu meiner großen Freude – ein leibhaftiges Stück echte klösterliche Mission in Ingolstadt. Sie wird der Stadt gut tun! Jeden Mittwoch von 8:00 bis 12:30 Uhr kommt deren Marktwagen auf den Ingolstädter Wochenmarkt. Randvoll mit Köstlichkeiten aus der Bäckerei, Gärtnerei und Metzgerei des Klosters. Das, en passant erwähnt, Unterstützer von Slow Food Deutschland ist! Selbstverständlich habe ich mir die Premiere angesehen:

plankstetten in (3)plankstetten wm in

plankstetten in (2)

Angela Bushie, Franziska Rupp u. Peter Haltmayer

plankstetten in (1)plankstetten in (4)plankstetten in (6)

plankstetten in (5)

Frater Bonifatius (Leiter Klosterbäckerei) u. Dr. Beda Maria Sonnenberg (Abt)

(33) – Fingerzeig – (35).

Im Hohenloher Land

Anfang Februar in Nürnberg, nach der heurigen Biofach, lernte ich Martin Seefried auf einer Party (Danke Florian Bailey!) kennen. Der ausgebildete Koch und Metzgermeister betreibt in Abenberg (mittelfränkischer Landkreis Roth) seine Naturmetzgerei. Hier verarbeitet und veredelt er handwerklich ausschließlich Fleisch von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Unter der gewichtigen(!) Losung „Wissen wo’s herkommt“ organisierte Seefried für Ende April einen „Bauernbesuch“ bei seinen Lieferanten. Einen ganzen Tag dem guten, sauberen und fairen Essen nachspüren… In angenehmer Gemeinschaft… Mit einem umtriebigen Gastgeber… Und überhaupt wollte ich schon lange Rudolf Bühler, dem Gründer der Erzeugergemeinschaft, einen Besuch abstatten: Aus dem Stegreif ließ ich mich auf die Gästeliste setzen!

Letzter Samstag – 9:00 Uhr – Treffpunkt bei den Seefrieds. Mit dabei Moritz, der(!) Ingolstädter Metzger Joseph Huber und dessen Tochter Pia. Für das gemeinsame automobile Reisen – bereits herrlich s l o w – stand ein Kässbohrer Setra S11 (Henschel-Motor mit 170 PS und Dachverglasung für den Panoramablick) von 1967 bereit. Damit ging es durch das wunderschöne Hohenloher Land. Unter anderem mit Pastrami und Beef Jerky:

besh (1)besh (8)besh (2)

besh (3)

Unsere anständigen Gastgeber: Cornelia und Martin Seefried

besh (4)besh (5)besh (6)besh (7)Angekommen in Wolpertshausen begrüßten uns Rudolf Bühler und Simon Rajan. Gemeinsam ging es sogleich auf eine der Eichelmastweiden. Anfang der 80er Jahre galt das Schwäbisch-Hällische Schwein („Mohrenköpfle“) als faktisch ausgestorben. Mit weniger als zehn Tieren begann Bühler zusammen mit engagierten Bauern der Region die Wiederbelebung der alten Landrasse. Heute gehören gut 1.500 Bauernhöfe zur Gemeinschaft, die nach dem Prinzip der bäuerlichen Selbsthilfe arbeitet und sich für die bäuerliche Regionalentwicklung in Hohenlohe engagiert. Das Schwäbisch-Hällische Schwein ist übrigens Passagier des Biodiversität-Projekts Arche des Geschmacks von Slow Food:

besh (11)besh (9)

besh (45)

Rudolf Bühler

besh (13)besh (10)besh (12)besh (15)besh (14)besh (17)besh (18)besh (16)besh (19)besh (22)besh (23)besh (20)besh (21)besh (24)Essen, was man retten will…!

besh (44)Ein weiteres, besonderes Anliegen Bühlers ist die Bereicherung der Esskultur durch gute, nachhaltig erzeugte Gewürze. Deshalb gründete er 1997 zusammen mit Hohenloher Bio-Bauern den Anbauverband Ecoland. Die Unternehmung umfasst heute weltweit 1.300 Bauernfamilien mit Projekten in Deutschland, Rumänien, Serbien und Indien. Die Sache ist ihm so wichtig, dass er uns kurzerhand zu sich nach Hause in seinen „Sonnenhof“ bat und dort ins Thema einführte. Inklusive einer Begehung des Gewürzlagers. 1000 Nasen müsste man haben…

besh (26)besh (27)besh (46)Weiter ging es nach Rosengarten zu Daniel Voigt, der sich als Wanderschäfer in der 7. Generation mit Leidenschaft dem Hohenloher Weidelamm (Merino-Landschafe) widmet:

besh (35)

besh (28)

Wanderschäfer Daniel Voigt

besh (32)besh (29)besh (30)besh (31)besh (33)besh (34)besh (36)besh (39)besh (42)besh (38)

besh (40)

Joseph Huber und Martin Seefried

besh (37)besh (41)besh (43)Es war einer dieser Tage, die sich am Abend wie eine halbe Woche Urlaub anfühlen. Herzlichen Dank für das dabei sein dürfen!

Stammtisch im Museum

Wie bespielt man mit Tiefsinn und Lust das weite Feld „Reines Bier“ am Vorabend seines großen Geburtstags? Noch dazu im Museum. Wir haben lange gegrübelt. Die rettende Idee hatte dann Ralf Trogus, als er laut nachdachte: „Ich sehe dafür immer einen Tisch“. Ja klar! Wo ist der vollendete Platz (neben dem Biergarten) um dem Bier gut zuzusprechen? Im Wirtshaus. Und wo dort? Am Stammtisch! Nach diesem Ankerwurf machten wir uns auf den Weg. Mit einem achtbaren Plakat. Und wunderbarer Unterstützung vieler Helfer – herzlichen Dank dafür! Meine besondere Anerkennung geht an:

Katrin und Max Krieger (Riedenburger Brauhaus) fürs Mitreden und für „Viva Bavaria“ und „Dolden Dark“. Bryan France (Yankee&Kraut) ebenfalls fürs Mitreden sowie Michael Kenne (Bierschmankerl) für Bryans „Eden Pale Ale“ und die Kühlung. Andrea und Wolfgang Erhard (Bäckerei Erhard) für das Brot („Anno 1516“), Wolfgang Speth (Schinken-Ambiente) und Joseph Huber (Metzgerei Joseph Huber) für Wurst und Schinken. Jesuitenquelle für das Wasser. Moritz fürs Zeichnen, Elisabeth Jungwirth fürs Blumige, Ulla Eller fürs Bedienen und Granteln. Meinen Stammtischgeschwistern Melita Schluttenhofer, Moni Islam und Matthias Fleige. Und natürlich der Hausherrin Simone Schimpf für die Gastfreundschaft.

Im Donaukurier haben wir es mit unserer denkwürdigen Darbietung in den Kulturteil geschafft:

donaukurier 04-2016

Quelle: Donaukurier (Katrin Fehr) 23./24.04.16, Seite 17

Allerdings ohne Foto. Die liefere ich jetzt nach. Gemacht hat sie – Danke! – Lars Peschke.

bier mkk lp (0)bier mkk lp (9)bier mkk lp (11)bier mkk lp (3)bier mkk lp (12)bier mkk lp (15)bier mkk lp (20)bier mkk lp (14)bier mkk lp (17)bier mkk lp (19)bier mkk lp (24)bier mkk lp (6)bier mkk lp (22)bier mkk lp (10)bier mkk lp (21)bier mkk lp (16)bier mkk lp (23)bier mkk lp (26)bier mkk lp (5)bier mkk lp (13)bier mkk lp (37)

bier mkk lp (32)bier mkk lp (27)bier mkk lp (33)bier mkk lp (31)bier mkk lp (8)bier mkkbier mkk lp (29)bier mkk lp (4)bier mkk lp (30)bier mkk lp (25)bier mkk lp (28)bier mkk lp (35)bier mkk lp (2)bier mkk lp (1)bier mkk lp (36)bier mkk lp (34)bier mkk lp (7)Nicht vergessen – die Serie geht weiter: 30.06. (Reine Farbe), 21.07. (Reines Brot), 22.09. (Reines Design), 27.10. (Reine Wurst) und 24.11. (Reine Architektur).

Fingerzeig (32) – Reinheitsgebot!?

23.04.1516. 499 Jahre und 363 Tage. 21.04.2016. Erlassen wurde das Reinheitsgebot bekanntlich in Ingolstadt. Wenn das keine Steilvorlage für Slow Food Ingolstadt ist. Und selbstverständlich nehmen wir den Ball auf!  Zwei Tage vor dem großen Geburtstag. Als guter Partner spielt das Museum für Konkrete Kunst mit. Wieder – siehe unsere Veranstaltung 20 + 1 im letzten Jahr.

Was geschah am 23.04.1516? Und warum? Was wurde daraus? Und heute? Welche Biere schmecken Slow Food? Behindert das Gebot die Freiheit? Oder ist es gar steter Garant für Kreativität? Fragen und Antworten. Wir haben beides. Und zwei feine Biere danach. Und Brot und Wurst. Als Fingerzeig wie es weitergeht. Wir haben uns nämlich erlaubt, aus dem Thema gleich eine kleine Serie über das Jahr zu machen. Drei Partien vom Museum – Reine Farbe, Reines Design und Reine Architektur – und drei von Slow Food.

Mit dem Bier geht es los – kommet zuhauf! Donnerstag, 21.04.2016, 19:00 Uhr, Museum für Konkrete Kunst, Tränktorstraße 6-8, 85049 Ingolstadt.

sf in - mkk in(31) – Fingerzeig – (33).

Nachtrag (27.04.2016): Bericht und Bilder zur Veranstaltung.

Dreimal exponiert

Der Besuch von Weinmessen ist bei mir vornehmlich wie der Weg, der das Ziel ist. Es geht um die Räumlichkeit, die Atmosphäre darin, um die Menschen, den Austausch mit ihnen und natürlich um die dargebotenen Weine. Als Blogger mache ich es mir ganz bequem und hinterlege in solchen Kurzberichten die ein oder andere Entdeckung, um sie beizeiten, beim gezielten Blättern im Tagebuch, gleich wieder parat zu haben.

November 2015. Die K&U Hausmesse im Nürnberger Ofenwerk. Hier bin ich gerne Stammgast. Wegen aller oben erwähnten Weg-Ziel-Marken!

k&u2015 (2)Meine erste Entdeckung bei Martin Kössler war der kalifornische „Reds“. Das ist jetzt gute 20 Jahre her… Ray Kaufman – einer seiner beiden Macher – habe ich noch nie die Hand geschüttelt (Pollan: „Shake the hand that feeds you“). Diesmal war er da!

k&u2015 (3)k&u2015 (4)Hinterlegte Entdeckung: Ein feiner Alltagswein (herausfordernde Kategorie – mit ihnen hat man am häufigsten zu tun!) aus der duftenden, fast säurefreien weißen Rebsorte Viognier. Domaine Les Yeuses/2014er Viognier IGP Pays d´Oc (Languedoc):

k&u2015 (1)Ende Januar 2016 zum ersten Mal bei der Degustazione „Tre Bicchieri“ del Gambero Rosso. München. BMW Welt.

trebicchieri 2016 btrebicchieri 2016 aGar nicht schlecht. Meine Einmerker. Der 2013er Lugana Riserva Sergio Zenato (Venetien):

trebicchieri 2016 gDer 2013er Lugana Molceo Riserva von Ottella (Venetien):

trebicchieri 2016 fUnd von Terre Stregate, der 2014er Falanghina del Sannio Svelato (Kampanien):

trebicchieri 2016 dBei Autos werde ich regelmäßig nicht schwach. Natürlich gibt es Ausnahmen. Es gibt immer Ausnahmen. Was wäre das Leben ohne sie? Einer von nur 254 gefertigten BMW 507:

trebicchieri 2016 eZuletzt die Slow Wine 2016 Degustation. Bisher immer im MVG Museum (2014 und 2015), jetzt erstmals im neu eröffneten Eataly München.

2016slowwine3Hat mir an der alten Wirkungsstätte besser gefallen. Auch im Glas war diesmal nicht viel Ausbeute… Zwei klare Einkerbungen habe ich aber gemacht. Von La Gironda (40.000 Flaschen gesamt) der 2012er Barbera d’Asti Nizza Le Nicchie (Piemont):

2016slowwine2

Susanna Galandrino

Und der 2013er Barbera d’Asti von Luigi Spertino (Piemont, 45.000 Flaschen gesamt):

2016slowwine1

Mauro Spertino