Biervielfalt probieren (2)

Bitte schön: Der zweite Teil. Hier Teil eins.

Ich glaube, noch nie wurde so viel über Bier geredet wie momentan. Siehe exemplarisch das Braukunst Live! Festival in München (2013 und 2014). Im Mittelpunkt: “Craft Beer”. Für mich ist das zunächst einmal nichts Neues. Es ging und geht um gutes Bier. Dieses wurde schon immer kompromisslos, aus erlesenen Zutaten, handwerklich gebraut. Mit ausreichend Zeit. Mit der wahrnehmbaren Handschrift des Bräu. Teil der Selbstachtung einer Region. (Wieder) dazugekommen ist das Bemühen zum Erhalt der bedrohten Vielfalt, mehr noch, zu deren Neubelebung. Und natürlich die Lust am Experiment. Bier kann geschmacklich so viel mehr. Warum die Speisenbegleitung – Gang für Gang – dem Wein alleine überlassen?

Gleichzeitig gilt es (weiter) das neue Bier-Spezialitätengeschäft von Michael Kenne in der Ingolstädter Altstadt zu unterstützen. Selbstverständlich habe ich die Biere bei ihm gekauft. Mit seinem “Donaupoint” macht er solche Verkostungen überhaupt erst möglich: Danke!

:-) entspricht den Schulnoten sehr gut und gut. :-| steht für befriedigend und :-( für ausreichend und abwärts. Besonders gelungene Biere bekommen noch einen *:

biertest 2Von oben nach unten, von links nach rechts: Ammerseer Lager Hell, Hallerndorfer Hausbrauerbier, Berghammer Kupfer, Dampfbierbrauerei Zwiesel Dampfbier, Weiherer Urstöffla, Schönramer Altbayrisch Dunkel, Löwenbräu Neuhaus Hausbräu, Pyraser Kellerbier, Tilmans Biere Das Helle, Riedenburger Frischer Traum.

Drei kurze Anmerkungen noch:

Das “Löwenbräu Neuhaus Hausbräu” ist leider mit Hopfenextrakt gebraut. Man überlasse das doch den Industriebrauereien für ihre charakterfreien Fernsehbiere…

Das Wet Hop Pale Ale “Frischer Traum” ist ein Gemeinschaftssud der Riedenburger mit der Kehrwieder Kreativbrauerei. Ein sogenanntes Grünhopfen- oder Nasshopfenbier. Dazu wurde erntefrischer deutscher Bio-Hopfen der Sorte Cascade (ohne Trocknung) mit Bio Pale Ale Malz vermählt. Das Ergebnis ist eine wahre Freude! Es besteht die Gefahr, dass das Bier im Glas warm wird – man möchte nicht aufhören es zu riechen… Wer es probieren will, sollte schnell sein. Es ist eine Rarität und kann nur in der kurzen Erntezeit gebraut werden.

Meine ganz besondere Empfehlung: “Das Helle” von Tilmans Biere. Ein Brückenbauerbier! Auf grandiose Weise gelingt Braumeister Tilman Ludwig damit die Verbindung von Bayerisch Hell mit dem Wohlgeruch des Humulus lupulus – extra prima good!!! Seit dieser Woche hat der Mann eine (neue) Website. Das Einstiegsbild ist gleichfalls ein feines Kunststück:

tilmans

Quelle: www.tilmansbiere.de

Nur auf Tilmans Liste, wo es “Das Helle” zu kaufen gibt, fehlt gegenwärtig doch tatsächlich der Ingolstädter Donaupoint!

Fortsetzung folgt.

Biervielfalt probieren

Seit 4 Wochen ist das Einkaufen von Bierspezialitäten in Ingolstadt(!) eine wahre Wonne. Liebe Leute – nutzt das bitte auch! Ich jedenfalls habe mir fest vorgenommen, mich nach und nach durch das beachtliche Sortiment zu probieren. Die Rede ist natürlich von Michael Kennes “Donaupoint” am Rathausplatz/Ecke Sauerstraße – hier mein Bericht zur Eröffnung.

Wie beim Wein auch, sollte man sich Notizen von seinen sinnlichen Eindrücken machen. Nur so behält man den Überblick… Sehr hilfreich ist dabei der Rechnungsausdruck, den es beim Kauf im “Donaupoint” gibt. Brauerei, Bier und Flaschengröße – alles vermerkt. Sehr schön!

rechnungMeine ersten zehn Kandidaten sind getrunken. Neben den Notizen (u. a. zu welcher Speise das Bier gut passen könnte) habe ich mich für ein recht einfaches Bewertungssystem entschieden. Wie hat mir das Bier geschmeckt? :-) entspricht den Schulnoten sehr gut und gut. :-| steht für befriedigend und :-( für ausreichend und abwärts. Besonders gelungene Biere bekommen noch einen *. Und hier sind meine Eindrücke:

biertest 1Von oben nach unten, von links nach rechts: Schönramer Bayrisch Pale Ale, Hopfenstopfer Cita Ale, Schönramer Hell, Weißenoher Glocken Hell, Weißenoher Altfränkisch Klosterbier, Braukraft India Pale Ale, Braukraft Wai-Zen, Baumburger Stopfbock, Wampenbräu Centalaxy IPA, Ayinger Celebrator.

Es lebe das Brauhandwerk – es lebe die Vielfalt! Noch heute hole ich mir die nächsten zehn Flaschen…

Fortsetzung.

Vergleichstest: Karottensäfte

Mehrmals wöchentlich steht bei uns ein Glas Karottensaft auf dem Frühstückstisch. Mit einem Teelöffel dieses Leinöls (das Provitamin (A) Beta-Karotin in der Gelben Rübe ist fettlöslich). Da wir keine eigenen Möhren anbauen und/oder den Saft selbst pressen, war es an der Zeit sich das Thema einmal genauer hinzulegen. Wie schaut die Angebotsseite aus? Und dann: Eigenen Geschmack entdecken, bilden und entwickeln.

Wenn es um Laborwerte, Inhaltstoffe und Zubereitungsmethoden geht, bieten zum Thema Karottensäfte sowohl Stiftung Warentest (03/2000) als auch Ökotest (11/2013) bewährte Orientierung und Hilfe.

Gezielt auf der Suche zum großen geschmacklichen Vergleichstest in der Familie haben wir dann in Ingolstadt diese 22(!) verschiedene Produkte gefunden:

karottensaft2Uns ging es um reinen Karottensaft. Die gefundenen Mischungen mit Apfel-, Sanddorn- oder Orangensaft haben wir daher nicht mit an Bord genommen. Zu Beginn stand bald die Erkenntnis, dass es Karottensaft wie frisch gepresst gar nicht gibt. Im Minimum wird dieser “milchsauer vergoren” angeboten. Ohne diese Behandlung haben alle Proben zugesetzten Zitronensaft. Bis auf Nr. 12, den Kandidaten Hipp. Der hat dafür Vitamin C (wohl als Antioxidationsmittel) in der Flasche:

karottensaft4

KS = Karottensaft, ZS = Zitronensaft

Es folgen eine Reihe von Säften mit beiden Zutaten, Zitronensaft und Vitamin C und endlich sechs Anbieter mit der weiteren Zutat Honig. Die Preisspanne für 100 ml liegt zwischen 0,11 und 0,43 EUR. Die kcal variieren von 27 bis 41 pro 100 ml.

Sehr erfreulich: 17 der 22 Säfte sind bio und wenigstens mit dem EU-Bio-Siegel zertifiziert. Es gibt weiter löblich kein einziges Angebot in der Plastikflasche. Alle sind entweder im Karton oder in der Glasflasche erhältlich. Sechs arbeiten sogar mit Mehrweg/Pfand: Pölz Nr. 01, Eden Nr. 04, denree Nr. 05, Beutelsbacher Nr. 06, Voelkel Nr. 07 und Rabenhorst Nr. 08.

Nestlé-Vermeider – zu denen ich mich gerne bekenne – aufgemerkt: Weit und breit fand sich wohl tuend kein Karottensaft von Alete in den Geschäften.

karottensaft1Besonderheit: Bei zwei Direktsäften werden die Karottensorten angegeben. In beiden Fällen sind diese sogar samenfest. Es sind die Demeter-zertifizierten Hersteller Beutelsbacher Nr. 06 (Sorte Rodelika) und Voelkel Nr. 07 (Sorten Rodelika und Rothild). Dazu glänzt Beutelsbacher mit Regionalität. Die Karotten wachsen in Baden-Württemberg. Bei alle anderen Waren steht nicht einmal Deutschland als Herkunftsland der schmackhaften Wurzel fest…

Genug der grauen Theorie – auf zur Blindverkostung:

karottensaft4karottensaft5karottensaft9Ob Krapfen oder Lebkuchen. Ob Weißwurst, griechischer Joghurt oder alkoholfreies Weißbier. Kein Test war bisher so fordernd wie dieser. Jeder Saft legte sich wie ein schwerer Mantel auf die Geschmacksknospen… Eine weitere Herausforderung: Die unglaubliche Aroma-Vielfalt. Einheitsbrei? Denkste! Wobei sich schnell drei klar abzugrenzende Fraktionen herausbildeten: Die milchsauer vergorenen Säfte, die mit Honig-Zusatz und der Rest.

Ich mache es kurz. Die vier “Sauren” hatten bei uns keine Chance. Blöder Spruch, aber die muss man wirklich mögen! Ebenso die sechs “Süßen”. Bei so viel Zucker rundherum, braucht es das doch eigentlich nicht. Interessanterweise finden sich diese allesamt im untersten Preissegment und haben den geringsten Bio-Anteil…

Im Rest vesteckten sich die Gewinner. Bei einigen war die Zitrone zu dominant. Andere (wenige) waren dünn und wässrig.

karottensaft10Am Ende hatten wir alle dieselben zwei Favoriten. Mit Abstand. Unabgesprochen. Bei einer Blindverkostung. Beachtlich. Voller, frischer Karottengeschmack, bereits in der Nase. Ausgewogenes, lebendiges Mundgefühl. Sehr nah an gerade frisch gepresst… Die Doppelsieger:

Die dm-Eigenmarke babylove Bio-Saft Karotte (Nr. 16):

karottensaft7Und Voelkel Demeter Möhrensaft (Nr. 07):

karottensaft6Gute Aromatik und ordentliche Papierform haben zueinander gefunden. Beide bio, der Voelkel sogar mit Demeter-Siegel und “fair gehandelt”. Der babylove mit Ökotest “sehr gut” (Inhaltsstoffe).

Es müssen wahrlich nicht 22 Säfte probiert werden. Aber ein bisserl über den Glasrand schauen, mehr Bewußtsein und Wertschätzung für unser Essens und Trinken gewinnen und dabei obendrein gesteigerten Genuss erfahren – was spricht dagegen? Auf zu eigenen Vergleichsproben – mit was auch immer!

Weißbiertest: Die Alkoholfreien – Update (3)

Schade, dass die “Sport Weisse” von Stiegl bei der ursprünglichen Blindverkostung nicht schon dabei war. Die ist nämlich richtig gut! Ein Hauch von Süße mit ordentlichem Malzton. Dieses alkoholfreie Weißbier (26 kcal/100 ml) gehört, auch nach den beiden Updates (eins und zwei), unbedingt auf das Siegertreppchen.

stiegl

War ein Mitbringsel aus Tirol – bei uns leider nicht zu haben. Die Stieglbrauerei zu Salzburg ist erstklassig! Man werfe nur einen Blick auf ihr reguläres Sortiment, die Spezialitäten, Sondereditionen und insbesondere die Hausbiere. Auf dem diesjährigen Münchener Braukunst Live! Festival (mein Bericht) waren die Salzburger ebenfalls am Start.

Weißbiertest: Die Alkoholfreien – Update (2)

Ein weiteres alkoholfreies Weißbier ist mit untergekommen. Los ging es mit einem Vergleichstest, weiter mit einem Update. Heute Nr. 14 – von einer meiner Lieblingsbrauereien: Riedenburger Hefe-Weißbier alkoholfrei (22 kcal/100 ml):

afrDie Papierform ist unschlagbar: Aus der Region, familiengeführtes Unternehmen, handwerklich gebraut, ohne Gentechnik, Naturdoldenhopfen, ökologische Zutatenherkunft – nicht nur EU-Bio, sondern Bioland zertifiziert.

Es half alles nichts. Trotz positivster Grundstimmung und ohne Blindverkostung hat es (mir) leider, leider nicht geschmeckt. Es ist (viel) zu säuerlich. Die Kriegers werden es verschmerzen können. Ihre Plankstettener Biere, das Ur-Helle und der Dolden Sud (IPA) gehören zu meinen Referenzgebräuen.

Update (03.09.2013): Ein Österreicher.