Marginalie (38) – Ingolstadt geht es gut

Kann es einem zu gut gehen? Ich weiß es nicht. Die Wenigsten würden es jedenfalls beklagen. Ingolstadt – und das ist gut – geht es gut. Sehr gut. Zu gut? Und wäre das dann schlecht? Ich weiß es nicht. Gleichwohl habe ich heute darüber nachgedacht… Gegenwärtig wird nämlich die Fassade unserer Hohen Schule (Sitz der ersten bayerischen Landesuniversität!) renoviert. Und dazu wurde der Ostseite (die mit Eppeleins Fresko) tatsächlich dieses Umstandskleid spendiert:

hohe schule bau (2)hohe schule bau (3)hohe schule bau (4)hohe schule bau (1)(37) – Marginalie – (39).

Wo das Gemüse fast in die Küche wächst

Als Ingolstädter toure ich nach Regensburg (sehr gerne) oder Nürnberg (gerne). Sehr selten befahre ich die Autobahn (A3) zwischen diesen beiden Städten. Geschieht dies aber doch einmal, gilt es unbedingt – ziemlich in der Streckenmitte – im Winkler Bräu in Legenfeld einzukehren. Das herrliche Wirtshaus ist selbstredend im Slow Food Genussführer gelistet.

Vergangener Juli. Regionaltreffen der Genussführer-Kommission Deutschland. Autobahn A3. Mittig zwischen Regensburg und Nürnberg. Neuland: Hilzhofen. Hier findet man den Landgasthof Meier. Ich mache es ganz kurz: Hinfahren!

Zum Thema “regional” und “saisonal” schon einmal sowas in einer Speisekarte gelesen?: “Erst bei Bestellung wird der Salat von unserem Gemüsefeld frisch geerntet”.

meier (5)Das Feld beginnt unmittelbar beim Hinterausgang zur Küche:

meier (4)Eine (von mehreren) Gaststuben gibt durch Fenster am Tisch den Blick in die Küche frei:

meier (1)Und was hier entsteht, lässt sich wahrlich sehen! Und sehr fein schmecken!!

meier (3)Wirtsleute – Claudia und Michael Meier – aus dem Bilderbuch:

meier (2)meier (6)Auch dieses Haus ist selbstverständlich im Slow Food Genussführer. Und ein guter Grund sich rein seinetwegen auf den Weg zu machen und Nürnberg links und Regensburg rechts liegen zu lassen…

Auf dem Heimweg (nach nur 10 km) führte dann doch kein Weg vorbei. Am spektakulären Kupfer Spezial beim/vom Winkler Bräu:

winkler

Paradeiser. Jetzt!

Tomaten – Selbstverständlichkeiten in unseren Küchen und auf unseren Tellern. Willkommen und köstlich. Ausländer – die einmal auf Schiffen zu uns nach Europa kamen… 😉

Treffender finde ich bei meiner ihnen gegenüber gepflegten Wertschätzung (siehe exemplarisch hier, da und dort) übrigens die Bezeichnungen Paradeiser oder Goldäpfel (pomodoro). Gute Saisonkalender (ein Beispiel) rufen für sie die Monate Juli bis Oktober auf. Daran sollte man von November bis Juni denken! Mitte August habt Ihr also noch nichts versäumt. Im Gegenteil. Wer sie isst, weil sie einem schmecken :-), freut sich jetzt auf die sogenannten alten Sorten.

tomaten preith (4)tomaten preith (5)Jörg Christmann, der auf dem Preither Biohof Mayer (Bioland) den Gemüseanbau kuliviert, hat gerade die Geschmacksbomben Adlerschnabel, Orange Russian, Purple Calabash, Ananas Noir, Feuerwerk, Banana Legs, Black Ethiopian, Black Plum und Ochsenherz im Angebot:

tomaten preith (1)Wir finden ihn auf den Wochenmärkten Treuchtlingen (Freitag) und Weißenburg (Samstag). Seine Köstlichkeiten gibt es natürlich auch am Stand der Mayers (Eichstätt und Ingolstadt, jeweils Mittwoch und Samstag; aktuell aber Sommerpause bis Mitte September!).

Wir haben uns letzten Donnerstag eingedeckt:

tomaten preith (3)Unter anderem um endlich(!) einmal Katharina Seisers Pfirsich-Paradeiser-Salat zu probieren. Süß-sauer-salzig – ein Traum. Dazu ein kongenialer 2012er Berg Eisenhut Roter Veltliner Reserve von Söllner. Et voilà:

tomaten preith (7)tomaten preith (6)

Humulus Lupulus 2015

Humulus lupulus ist lateinisch und steht für Echten Hopfen. Sein Duft ist mir einer der Liebsten. Humulus Lupulus ist aber auch etwas für die Ohren. Er trägt dabei den schönen Untertitel Doldensound. Seit Jahren will ich da hin – letzten Freitag (zur 12. Ausgabe) hat es nun endlich geklappt!

humulus lupulus (7)humulus lupulus plakathumulus lupulus (6)humulus lupulus (4)Ein Open Air mit viel Charme und einzigartiger Gemengelage: Zwei Bühnen (Giggerl- und Hopfenbühne), eine Hütte. Arrangiert in einer Obstbaum-Waldinsel inmitten freier Felder. Wenige Kilometer nördlich von Scheyern – das Benediktinerkloster bleibt in Sichtweite. Vollkommen unaufgeregte, fast schon vertraute Großfamilienatmosphäre. Sehr vielschichtiges, dabei aber stets feines Line-up (siehe Plakat oben). Kinder bis 13 frei.

Für diese schöne Tradition

humulus lupulus (12)hatte ich natürlich ein klosterbiertaugliches Gefäß dabei:

humulus lupulus (2)humulus lupulus (5)humulus lupulus (3)Exemplarisch Kofelgschroa:

humulus lupulus (10)humulus lupulus (8)humulus lupulus (9)humulus lupulus2016… freu!

humulus lupulus (11)

Veränderung im Artusiana

Wer das Artusiana in meinem Blog sucht wird gut fündig. Seit der Eröffnung im März 2012 begleite ich Katia Garellis wohltuendes Wirken. Umwege eingeschlossen. Nun gilt es von einer Veränderung zu berichten! Ich bitte dazu aber zunächst um Geduld …

… für ein leider vernachlässigtes Thema: Kindergeburtstage. Genauer: Essen auf Kindergeburtstagen. Es ist erstaunlich wie oft die Liebsten dabei das Schlechteste bekommen… Gerne würde ich in diesem Zusammenhang den 64 Grundregeln Essen von Michael Pollan eine weitere hinzufügen: Was Dir von einem Clown gereicht wird, ist kein Lebensmittel!

Bisher wurden bei uns alle Wiegenfeste selbst bekocht. Dieses Jahr lockte Neuland. Selbst ist der Bub, das Mädchen! Eine Achterbande. Im Artusiana. Motto: Very Happy Meal:

artusiana geburtstag (16)artusiana geburtstag (15)artusiana geburtstag (1)artusiana geburtstag (2)artusiana geburtstag (3)artusiana geburtstag (4)artusiana geburtstag (5)artusiana geburtstag (6)artusiana geburtstag (7)artusiana geburtstag (8)artusiana geburtstag (10)artusiana geburtstag (9)artusiana geburtstag (11)artusiana geburtstag (14)artusiana geburtstag (19)artusiana geburtstag (12)artusiana geburtstag (13)artusiana geburtstag (17)artusiana geburtstag (20)artusiana geburtstag (18)Gut. Sauber. Fair. … Extra. Prima. Good. Danke Katia!

Die am Anfang angesprochene Veränderung fehlt noch. Katia Garelli hat ihr Artusiana verkauft. Aus ganz privaten Gründen. Ich werde ihr herzliches, ansteckendes Lachen in dem wunderbaren Kleinod in der Schäffbräustraße 3 vermissen. Mindestens das…

Aber die Welt geht nicht unter – das Artusiana bleibt! In guten Händen. Seit 01.07. führen es Maria Simeoli (aus Neapel) und Sopi Aferdita (aus Bergamo):

artusiana geburtstag (21)

Maria Simeoli und Sopi Aferdita.

Maria ist von Anfang an dabei. Sie weiß daher wie der Laden tickt. Und sie will weitermachen wie bisher – so hat sie es mir versichert. Eine beruhigende Nachricht.

Nachsatz: Die Slow Food Familie bleibt auch bestehen. Das Artusiana als Unterstützer. Katia als Mitglied.