Neuzugang im Genussführer!

Das maletter (Domplatz 1, 85072 Eichstätt) erschien Ende 2014 auf meinem Schirm. Und begleitet mich fortan.

Die Genussführer-Testgruppe von Slow Food Ingolstadt setzte das Haus bald auf seine Watchlist. Wie üblich folgten mehrere Besuche. Zunächst in kleinen Kreisen. Dann gab es im Frühjahr 2017 den ersten offiziellen Test. Und Ende Oktober folgte der zweite. Man muss auch mal auf ein Opfer verzichten – alles probiert:

Dazu die Vorspeisen (u. a. Variation vom Blumenkohl), die Suppen (u. a. Hühnersuppe mit Entenravioli) und die Desserts (Kürbis mit dunkler Schokolade oder Nougat mit Quitte).

Die letzte Frage wurde einstimmig beantwortet:

Herzlichen Glückwunsch! Damit verbleibt es bei neun Wirtshäusern (nach der Schließung vom Stirzer in Dietfurt), die von Slow Food Ingolstadt in den Genussführer empfohlen werden.

Der erste (monatliche) Stammtisch 2018 von Slow Food Ingolstadt tagte letzte Woche gleich im maletter. Dabei wurde Elisabeth Gabler-Hofrichter und Sohn Andreas Hofrichter mit wechselseitiger Freude die Genussführer-Urkunde überreicht. Der Donaukurier berichtet.

Donaukurier vom 17.01.18, Seite 29, Foto: Katrin Strasser

Alle Termine der kommenden Stammtische finden sich hier. Gäste sind immer herzlich willkommen!

Sind Sie ein Eisenmann?

Während Vincent (John Travolta) und Jules (Samuel L. Jackson) in der Garage mit einer Fahrzeuginnenreinigung beschäftigt sind, fragt Wolf (Harvey Keitel) im Schlafzimmer Jimmie (Quentin Tarantino):

Ich persönlich mag Eiche. Was ist mit Ihnen Jimmie? Sind Sie ein Eichenmann?“ Jimmie: „Eiche ist schön.“

Der Kenner weiß längst Bescheid – wir sind in einer Szene von „Pulp Fiction“. Da es sich hier um eine Schlafzimmerausstattung handelt, hätte ich diese Frage verneint. Würde mich Mr. Wolf aber in der Küche fragen, ob ich ein Eisenmann bin, wäre meine Antwort – ja!

Aber noch nicht lange. Erst kurz vor dem letzten Weihnachten zog in unseren Haushalt ein Bräter aus Gusseisen ein. Endlich! Nach einer ausgewachsenen Markterhebung haben wir uns für die Firma STAUB entschieden. Konkret für einen ovalen (33 cm) Cocotte. Seine Feuertaufe absolvierte er – als Franzose – mit Bravour. Am 1. Feiertag bei der Sauce:

Und am 2. Feiertag beim Braten:

Dieser stammte vom Murnau-Werdenfelser Rind – Einkaufsquelle hier.

Bis heute folgten ein Ragù alla bolognese und ein Gulasch. In Bälde Zitronenhuhn. Einen Sonntagsbraten im Rohr zu haben – welch ein beruhigender, wohlriechender Zustand:

Marginalie (53) – Hemmungslos dafür!

Bayern hat zwei Nationalparke. Seit 1970 den Nationalpark Bayerischer Wald und seit 1978 den Nationalpark Berchtesgaden. Ein dritter Nationalpark soll auf den Weg gebracht werden. Freude! Mit in der Auswahl ist die Region: Die „Gebietskulisse Donauauen“ erstreckt sich nämlich von der Lech-Mündung über Neuburg a. d. Donau bis nach Ingolstadt. Große Freude!!

Im heutigen (09.01.18) Beitrag des Donaukuriers „Alles im Fluss“ zum möglichen Nationalpark Donau-Auen kommt unter anderem der Bürgermeister von Burgheim – Herr Michael Böhm – zu Wort. In seiner persönlichen Wahrnehmung vor Ort vernimmt er überwiegend Zustimmung zum Nationalpark, konstatiert aber zugleich die Unüberhörbarkeit der Gegner des Projekts: „Eine Minderheit vermittelt lautstark den Eindruck der Mehrheit und die schweigende, friedvolle Masse hat deshalb Hemmungen.“ 

Im (schweigenden, friedvollen) Netz fand ich tatsächlich nicht was ich suchte… Also stand eine spontane grafische Bastelei an. In den Landesfarben Weiß und Blau versteht sich. Fertig. Ich lege dann mal meine „Hemmungen“ ab:

Das „Logo“ habe ich auch gleich mal fortwirkend auf die Seitenleiste (rechts) des Blogs gesetzt 😉

(52) – Marginalie – (54).

Schnipsel 1 bis 5

Beabsichtigte kurze Berichte (die dann aber meistens doch länger werden) veröffentliche ich für gewöhnlich in den Sparten Marginalie (laufende Nr. 52; häufig expressiv) und Fingerzeig (laufende Nr. 45; häufig kundgebend). Mir fehlt hingegen eine Kategorie, in der ich mehrere flüchtige Bemerkungen und Einwürfe zusammenfassen kann. Auch um den Blog für mich zweckmäßiger als Archiv zur Nachlese, Rückschau und Recherche zu gebrauchen.

Kurt Tucholsky veröffentlichte zur Zeit der Weimarer Republik in der deutschen Wochenzeitung für Politik, Kunst und Wirtschaft „Die Weltbühne“ unter anderem allerlei kurze Gedanken und Notizen. Er nannte diese „Schnipsel“:

Diesen passenden Ausdruck für die zuhauf hier anfallenden Abschnitte will ich mir entlehen. Nicht zuletzt als Zeichen der Wertschätzung für diesen engagierten Journalisten und Schriftsteller. Gleich vier Zitate von ihm: : „Es gibt keinen Erfolg ohne Frauen.“ —- „Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille.“ —- „Das deutsche Schicksal: vor einem Schalter zu stehn. Das deutsche Ideal: hinter einem Schalter zu sitzen.“ —- „Der eigene Hund macht keinen Lärm – er bellt nur.“

SCHNIPSEL 1:

Die letzte von mir unterstützte Crowdfunding-Initiative gut (das Magazin vom Essen) kam aus der Schweiz (Mai 2017). Leider hat es nicht geklappt.

Davor war dieses Kochbuchprojekt, ebenfalls aus der Schweiz, erfolgreich.

Das wünsche ich jetzt auch Simon Stapf, Barbara Cremerius, Andreas Kuhn und Kathrin Mantel. Deren Projekt nurINpur spielt in Ingolstadt! Es ist der Versuch eines verpackungsfreien, nachhaltigen Supermarkts für Lebensmittel und Drogerieartikel. Wer das – so wie ich – begrüßt und deshalb unterstützen will – bitte hier entlang.

Es bleiben bis zum 14.01.18 nur noch wenige Tage… Und es ist fast geschafft!

SCHNIPSEL 2:

24-Stunden-Shopping, demnächst mit Drohnenlieferung… Nimm das! Auf der letzten Wiesn sah ich einen Mitarbeiter von Augustiner mit einem feschen Kapperl. Darauf prangt nur das Gründungsjahr der Brauerei. Jetzt habe ich auch eine. Und ein Leiberl. Augustiner wäre nicht Augustiner, wenn das ganze nicht sehr, sehr slow über die Bühne gehen würde. Der Devotionalienhandel mit den (ganz wenigen) Artikeln erfolgt „nur zur Selbstabholung und gegen Barzahlung“. In der Landsberger Straße 31-35, 80339 München (Mo. – Fr.: 8:00 Uhr -12:00 Uhr und Mo. – Do.: 13:00 Uhr -15:00 Uhr). Ich finde das großartig!

SCHNIPSEL 3:

Zurecht! FAT TONI – zuletzt am 27.12.2017 im Diagonal.

SCHNIPSEL 4:

Im aktuellen Alnatura-Magazin (Ingolstadt in der Schillerstraße 2) zieht Slow Food die Fahne hoch!

SCHNIPSEL 5:

Der Himmel über Ingolstadt am 04.01.18 war eine Orgie in grau. Der Lichtblick dabei: Das Café himmelblau hat (endlich) geöffnet! Mittags gab es Petersiliencremesuppe.

Fingerzeig (45) – Café himmelblau

2018. Es möge gut werden! So wie das Jahr, ist auch dessen erster Notizanlass taufrisch. Wenn sich in der Hohe-Schul-Straße etwas tut, hat das meine besondere Aufmerksamkeit. Schließlich verbringe ich genau hier zwischen Montag und Freitag meine meiste Zeit. Und an der Ecke Goldknopfgasse/Hohe-Schul-Straße (Hausnummer 7) tut sich gerade was! Seht selbst, die Bilder entstanden kurz vor Weihnachten:

Ein neues Kaffeehaus – das Café himmelblau – kündigt sich an! Wann es genau eröffnet, kann ich zur Stunde leider nicht treffsicher sagen. Aber es brennt dort augenblicklich Licht und es schaut nach Ende Zielgerade aus… Dieser Tage also.

Was ich bei einem Baustellen-Cappuccino bereits erfahren habe:

Die Macherinnen sind Lisa Ferstl-Rieger und Margit Koch. Zusammen wollen sie von Montag bis Freitag (9:00 bis 18:00 Uhr) und samstags (9:00 bis 14:30 Uhr) die sorgsam renovierten Räumlichkeiten bespielen. Zwei ehemalige Läden wurden dazu beim Umbau miteinander verbunden. Das künftige Café hat deshalb zwei Eingänge. Die beiden Frauen haben sich vorgenommen – aus regionalen (nach Möglichkeit in Bio-Qualität) und saisonalen Zutaten – Frühstück und einen kleinen, frisch gekochten Mittagstisch anzubieten. Dazu kommen selbst gefertigte Kuchen und Torten. Ein erfreuliches Bestreben, dem ich (auch) deshalb viel Erfolg wünsche!

(44) – Fingerzeig – (46).

Nachtrag: Ich bin gerade nach Hause gegangen. In einem der Fenster steht jetzt der 04.01. …

Weiterer Nachtrag: Es hat offen!