Limo, Teigtaschen, Bier, Rippchen und noch einmal Limo. In München.

Meine Suche nach einer Garküche mit Dim Sum in Ingolstadt entbehrt schmerzlich jedes Erfolgserlebnis. In München bin ich hingegen erneut fündig geworden (Danke Pini!): LeDu Happy Dumplings in der Theresienstraße 18 – geöffnet seit Mitte April 2014:

ledu1ledu2Die frischen Teigtaschen werden handwerklich selbst gefertigt und gefüllt. Der Bestellvorgang beginnt mit der Teigauswahl: Hell mit Weizen- oder dunkel mit Roggenmehl.

ledu6Dann bieten sich für die Zubereitung gebraten oder gedämpft an. Endlich stehen neun verschiedene Füllungen zur Auswahl.

ledu5Das Rinder-, Schweine- und Hühnerfleisch stammt ausschließlich von der Bio-Metzgerei Pichler (Verbände Bioland und Naturland!) in Gräfelfing. Auch die verwendeten Eier sind bio.

ledu4ledu3Wir hatten Hot Chicken und Sauer Schwein. Sehr fein. Schön wäre es, bei der Auswahl – es gibt 6 oder 10 Stück – der Füllungen variieren zu können. Um derzeit alle Spielarten einmal probieren zu können, bedarf es nämlich der Bestellung von 45 (9 x 6) Dumplings…

ledu7Ausgezeichnet eine Entdeckung en passant: Bio-Zitronenlimonade Proviant aus Berlin. Frischer Zitronensaft, Mineralwasser und Rohr­zucker. Keine Aromastoffe, keine Extrakte keine Zitronensäure. Selbstverständlichkeiten mit Ausnahmecharakter.

ledu8

Im späteren Tagesverlauf kehrten wir noch im Red Hot ein. Beim guten Bier bebrütete ich die Frage “Pulled Pork” oder

redhot10… “Rippchen”!

redhot8Und noch eine Limo-Entdeckung: Hopster Hopfenlimo.

redhot9Ob es tatsächlich “die weltweit erste alkoholfreie Hopfenlimo” (so aber die Website) ist, stelle ich mal dahin. Man vergesse nämlich dieses Kracherl nicht… Wer war zuerst da? Auf alle Fälle schmeckt sie prächtig!

Fingerzeig (11) – weitere Einkaufsquelle Bier

Es war eine Flasche Samuel Adams Boston Lager die mir eine neue, wunderbare Bier-Welt eröffnete. Der Wohlgeruch des Humulus lupulus… Weit mehr als 20 Jahre ist das jetzt her – warm greetings to you Bill!

sam1Nun darf ich vermelden, dass es dieses Bier in Ingolstadt zu kaufen gibt. Etwas eingeschränkt – im SELGROS (nur für gewerbliche Kunden), Otto-Hahn-Straße 2-4, 85055 Ingolstadt – aber immerhin:

sam2Obere Reihe rechts von der Mitte. Craft Beer-Freude haben links daneben sicher gleich auch BrewDog ausfindig gemacht. Oder direkt darunter CREW Republic (vormals CREW AleWerkstatt aus München). Mittig letzte Reihe: Spezialitäten der Riegele BierManufaktur!

(10) – Fingerzeig – (12).

Prachtstück Landhausbräu Koller

Zeitweilige Mailanfragen erinnern mich an mein hier gegebenes Versprechen. Ich schulde noch die Benennung des fabelhaften Wirtshauses im östlichen Augsburger Umland – eines, dass man gar nicht oft genug ansteuern kann! Ich tue das seit fast 15 Jahren. Und das kam so:

Im Ingolstädter Gasthaus Mittl (Canisiusstraße 9) hing zwischen den Herrnbräu-Zapfhähnen an einem Hahn ein Schild mit der Aufschrift “Koller-Bier”. Eine ungefilterte, naturtrübe Köstlichkeit machte mir augenblicklich die Luft aus dem Glas. Wie die Mittls zu dem Fass gekommen sind, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls gaben sie mir die Adresse des Brauers. Einige Wochen später war ich dann dort: Landhausbräu Koller (Melanie und Ludwig Koller), Hergertswiesen 5, 86495 Eurasburg.

koller2Im Jahr 2000 begann der hochsympathische Ludwig (heute 37 Jahre) im 150 Jahre alten (elterlichen) Wirtshaus sein eigenes Bier zu brauen. Es gibt das Naturtrübe in hell und in dunkel, ein helles Weißbier und zur Winterzeit ab November den “Kollator”. Die herrlichen Gebräue können in 1-Liter-Bügelverschluß-Flaschen für den Hausgebrauch mitgenommen werden.

koller10Auf den Fotos (sie entstanden am 28.12.13) ist Weihnachtsschmuck zu erkennen. Deshalb gibt es – ausnahmsweise unsaisonal – auch keinen Biergarten zu sehen… Dieser liegt im Innenhof, zwischen Wirtshaus und neu renoviertem Stadl (bis 130 Plätze). Neben der saugemütlichen Wirtsstube (50 Plätze) gibt es noch das stuckfeine Luitpoldstüberl (30 Plätze) und das etwas versteckte Geheimratsstüberl (20 Plätze). Im Biergarten (bis 300 Plätze) dürfen übrigens Brotzeiten mitgebracht werden. Letzteres sollte aber wohl überlegt sein. Die Küche ist nämlich spektakulär gut! Bierflädlesuppe:

koller4koller3Eingekauft und verarbeitet wird ausschließlich regional und saisonal. Der Bruder von Ludwig, Georg Koller, ist Bio-Landwirt gleich um die Ecke.

koller1Es wird alles frisch gekocht! Die wunderbare Ausnahme der ernüchternden Regel, die Plastikbeutel aufschneidet und deren Inhalt lediglich aufwärmt (Convinience). Quer über der Straße steht eine kleine Kapelle. Daneben duftet der Kräutergarten der Küche.

koller13koller5koller14Es muss kein Fleisch sein: Sellerieschnitzel in Haselnusskruste auf Saisongemüse und Ofenkartoffel. Wenn aber doch – dann lasse man sich vertrauensvoll von der Bieraffinität des Hauses leiten: Biertreberkrustenschnitzel mit Kartoffelsalat. RRR!

kollerkoller7Kaiserschmarrn mit Mandeln und Äpfeln, reichlich Puderzucker und marinierten Waldbeeren:

koller8Als Wegzehrung für 2014 landete noch eine Flasche “Jahrgangsbier 2013″ im Proviant. Das mit ober- und untergäriger Hefe zweifach vergorene Starkbier (18,5 Grad Plato) ist ein stattliches Zeugnis für die tiefe Hingabe und Liebe zum Handwerk und dem Genuss der Naturschönheiten… “Kräftige, fruchtige Noten treffen auf getrocknete Rosinen, Pflaumen und Lakritzaromen”. Stimmt genau so.

koller15Ich arbeite noch an der gelungenen Vermählung zweier Aufgabenstellungen: Jedweder Opferverzicht beim Koller mit gleichzeitiger (zwingend notwendiger) Übernachtung in dessen Nähe. Weißwurstfrühstück?! Der Routenplaner gibt als Distanz zu Ingolstadt immerhin gute 75 km an. Vorschläge?

Die Öffnungszeiten sind täglich von 16 bis 24 Uhr. Sonntags ab 11 Uhr. Achtung: Mittwoch ist Ruhetag! Noch eine kleine Geschichte (true story!) zur Beseitigung selbst homöopathischer Zweifel an der sagenhaften Gastfreundschaft dieser Stätte und der Familie Koller. Vor vielen Jahren standen wir nach einem Augsburgbesuch vor verschlossener Tür. Der ganze Tag strebte bis zu dieser Minute eigentlich seinem Höhepunkt entgegen… Ruhetag. Diesen Umstand hatten wir versiebt. Die Gesichter begannen sich zu verlängern. Da ging die Tür auf. Ludwig Koller stand darin. “Ah, meine Stammgäste aus Ingolstadt! Heute ist zu. Ich feiere meine (standesamtliche) Hochzeit. Aber wisst ihr was – wenn ihr schon mal da seid – kommts rein!”

Am 31. Mai war Redaktionsschluss für den Slow Food Genussführer 2015. Diese Zeilen gehen mit herzlichen Grüßen an die Freunde von Slow Food Augsburg: Wenn ihr Euch das Landhausbräu Koller nicht in den nächsten Monaten genüsslich anseht, um es wenigstens in die übernächste Ausgabe 2016 zu bringen, wird Slow Food Ingolstadt sich keine unterlassene Hilfeleistung nachsagen lassen! Hilfe für Menschen ohne das Wissen um ein wahrlich anständiges Wirtshaus.

Zur Vorfreude: Slow Food Ingolstadt hat für die nächste Ausgabe ein sechstes(!) Haus gefunden… Ich sage beizeiten Bescheid. Der aufmerksame extra prima good Leser kann es sich sicher denken…

Wer jetzt noch tiefer einsteigen will, schaue sich diesen Beitrag (2013) des Bayerischen Rundfunks an:

Der Donaukurier hatte in seiner Ausgabe vom 22./23. Februar 2014 den Koller auch schon auf dem Schirm:

koller16Am allerbesten aber, Ihr beendet baldig alle graue Theorie!

Uraufführung: Bio-Hendl auf Ingolstäder Volksfest

Zur lesenswerten Vorgeschichte: Nach meinen Überlegungen zur Wiesnzeit 2011 und insbesondere 2012, habe ich mich über diesen Stadtratsantrag sehr gefreut. 2013 ging ins Land… Dann vermeldete der Donaukurier zu Beginn 2014 endlich tatsächliche Bewegung!

Heute Mittag habe ich mich mit Moritz einer (leider sehr überschaubaren) Gruppe (mit aber immerhin zwei Stadträten: Christian Höbusch und Henry Okorafor – jeweils BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) angeschlossen, um der Volksfest-Bio-Hendl Premiere in Ingolstadt auf den Grund zu gehen.

Der Weg führte uns ins Herrnbräu-Festzelt (Festwirt: Lorenz Stiftl). So schaut’s aus:

vf bio4

Und gut wars. Nicht überwürzt, schön resch.

vf bio3

Es kostet knapp 70% mehr als das konventionelle Hendl. Was bekommt man für 5,90 EUR (den Mehrpreis) auf dem Volksfest? Jedenfalls keine Fahrt in Begleitung mit der Mini-Achterbahn. Keine vier Spiele Camel-Derby und wohl nur 3 Mal Auto-Scooter… Die Frage darf und muss sich aber natürlich jeder selbst beantworten. Er beachte dabei, dass er zu keiner anderen Sache bei seinem Aufenthalt ein intimeres Verhältnis haben wird – Essen und Trinken wird nämlich Teil von uns… es geht also um nichts Geringeres als den Selbstwert. Und den schätzt doch hoffentlich jeder richtig ein ;-)

vf bio5

Jetzt komme ich in eine kleine Zwickmühle. Schön, dass der Stiftl die Bio-Türe aufgemacht hat!

vf bio2

Aber die Leidenschaft dafür könnte noch etwas knuspriger werden! Einmal hat er sich leider nur für das Feigenblatt EU-Bio entschieden. Bio – sicherlich – aber weniger an Anforderung geht nicht… Zünftiger wäre ein Verbandsiegel à la Bioland, Demeter, Biokreis oder Naturland (letzteres hat z.B. der Ammer auf dem Oktoberfest). Und dann schreibt er auf der Speisekarte gleich den Namen des Bauern und den Herkunftsort falsch. Dieser heißt nämlich Zeltsperger und die Tiere kommen aus Tittmoning. Ein Anfang ist jedenfalls gemacht!

Schaut man dagegen (leider – ich schätze die Brauerei!) ins Nordbräu-Festzelt (Festwirt: Manfred Enzersberger). Kein Bio. Und ein mühsamer Herr an der Essensausgabe, der uns breit erklärte, dass Bio “gar nichts aussage. Alles Betrug. Steht irgendwo drauf und ist doch kein Bio”. Außerdem “darf in der Landwirtschaft mit 14 Mitteln gespritzt werden und bei Bio mit 12, was ja wohl keinen Unterschied macht”. Arrrgh – schnell weg….

Weitere kulinarische Lichtblicke auf dem Volksfest? Nun, da gibt es mit dem Buchberger (Altstadtbäckerei, Kanalstraße 14) die für mich besten Brezen der Stadt:

vf bio6

Und eine Entdeckung: Die “Fischerhüttn” von Siegfried Schön (brutzelte auch schon auf dem “Fest zum Reinen Bier“). Er hat es nicht nachgewiesen, aber ich glaube ihm: Seine Makrelen sind vom Marine Stewardship Council (MSC) zertifiziert (= brauchbares Umweltsiegel für Fisch aus nachhaltiger Fischerei).*

* Nachtrag (10.06.14): Gestern erreichte mich nachfolgende E-Mail von Herrn Schön: “Danke für die Info und den Bericht. Das MSC Gütesiegel gibt es seit heuer leider nicht mehr für Makrelen. Auf Grund der Streitigkeiten um die Fangquoten der EU mit den Faroer Inseln wurde das Siegel auf Eis gelegt (http://www.nachhaltige-fischerei.com/). Morgen beim Pressestammtisch werde ich zu der BIO Aktion Stellung nehmen. Fischige Grüße Sigi Schön”

Und die Saiblinge und Forellen kommen aus der Region, von Manfred Tyroller (Ettlingerstraße 2, 85104 Pförring)! Im Ausschank gibt es Schwalben-Bräu unfiltriert & Schwalbe Dunkel vom Fass. Auch nicht schlecht.

vf bio1

Das neue Gutsbräu (von Nordbräu) gibt es auch. Weiß nur nicht mehr genau wo – diese Fahne flattert jedenfalls:

vf bio7Niemand ist schneller als Michael Schmatloch (Ingolstadt-today.de)! Sein Bericht.

Zuerst die Mönche, dann die Königin

Ich mag Klöster. Besonders angetan bin ich von der Benediktinerabtei Plankstetten. Als ich vor guten zehn Jahren vor der Frage stand, ob ich mich als Rechtsanwalt selbstständig machen soll, fand ich hier die nötige Stille zur Sammlung und Aufhellung. Eine Woche lang arbeitete ich bis zum Mittagessen in der Gärtnerei – der restliche Tag war der Kontemplation vorbehalten. Das erfreuliche Ergebnis ist bekannt.

“Leben aus dem Ursprung” heißt es in Plankstetten. Und damit sind sie ganz weit vorne. Die Landwirtschaft des Klosters wurde 1994 komplett auf organisch-biologische Wirtschaftsweise umgestellt. Gute Mittel zum Leben tummeln sich hier deshalb überall: Klosterküche, Marktwagen, Hofladen. Eigene Bäckerei, Metzgerei (sogar eigene Schlachtung), Imkerei, Gärtnerei und Brennerei (alle Betriebe hier). Selbst einen Onlineshop gibt es.

Vergangenen Sonntag war die Familie in der Klosterschenke:

plank3

plank2

Man beachte den Aufkleber rechts… :-)

plank1

Der Kenner informiert sich im Kulinarischen Kalender über den saisonalen Mittagstisch (11:30 bis 13:30 Uhr). Für uns gab es Spanferkel mit Kartoffelknödeln. Köstliche Soße!

plank6

An Werktagen beginnen die Mönche um 5 Uhr mit der Vigil den Tag. Das den Tagesrythmus (ora et labora) bestimmende Chorgebet beendet nach Laudes (6:25 Uhr), Konventamt (7 Uhr), Mittagshore (12 Uhr) und Vesper (17:30 Uhr) um 19 Uhr die Komplet.

Mit der Gewissheit solcher Fahrpläne war natürlich am 1. Juni kein Maibock mehr aus dem Fass (ein Traum!) zu bekommen.

plank4

Die Klosterküche bietet im Jahreslauf feine Kochkurse an. Und noch ein Tipp: Am kommenden 12. und 13. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr, finden hier die ersten Kloster-Öko-Markt-Tage statt.

plank5

Ich erwähnte ja bereits, meine Vorliebe für diesen Kraftplatz. Deshalb läuteten auch hier unsere Hochzeitsglocken…

plank7

Im Klostergut Staudenhof, den Berg rauf – oberhalb des Klosters, findet sich die klösterliche Mutterkuhhaltung (Simmentaler Fleckvieh und Limousin im Weidegang) und der 2011 neu nach Bioland-Richtlinien gebaute Schweinestall (Deutsche Landrasse, Schwäbisch-Hällische und Pietrain):

plank9

plank12

plank13

plank14

plank16

Ich unterbreche einmal für ein Coburger Fuchsschaf:

plank22

plank11

plank10

plank15

plank17

plank19

plank18

plank21

plank20

Der größte Teil des Getreides, nach Deckung des Bedarfs der Klosterbäckerei, wird im Riedenburger Brauhaus bei der Herstellung von drei Biersorten (Dinkel, Spezial und Dunkel) verwendet. Und damit leite ich zum Ende elegant in den wunderschönen Biergarten der Kriegers in Riedenburg über:

rieden4

Maria Krieger war vom 11.04.2013 bis gestern unsere Bayerische Bierkönigin (hier mein Bericht zur Wahl). Mit zünftiger Musik, ordentlicher Brotzeit und herrlichem Bier feierte sie die nahende Abgabe ihrer Krone. Danke für die Einladung zum Mitfeiern!

rieden1

In spontaner Anlehnung an “Sagen Sie jetzt nichts” (SZ-Magazin) der visuelle Schnelldurchlauf der Amtsgeschäfte:

rieden2Nach “Dolden Sud” und “Dolden Boom” die Dritte geniale Schöpfung von Braumeister Max Krieger (Bruder von Maria) – “Dolden Summer Sud”. Endlich probiert! Vier bayerische Aromahopfensorten (Smaragd, Cascade, Mandarina Bavaria und Spalter Selekt) bereiten einen leichten, fruchtig-frischen (Zitrusnoten – vom Hopfen wohlgemerkt!) Sommer.

Für ganz Spontane – Info gerade über facebook erhascht: Heute(!) Probierstand der Riedenburger (natürlich mit “Dolden Summer Sud”) im Ingolstädter Landmann´s (Permoserstraße 88).

rieden3Als nächstes, hat mir Max verraten und wahrscheinlich noch vor Weihnachten, wird es aus der Serie sein erstes Stout geben. Ach Vorfreude…